-- Anzeige --

Frankfurt: Slots für Nachtflüge gehen an Frachtgesellschaften

Ein Nachtflugverbot würde den Frankfurter Flughafen als Logistikdrehkreuz schwer treffen
© Foto: imago/imagebroker

Sämtliche Slots werden LH Cargo und Night Express zugeteilt / Nachtflugverbot könnte dies zunichte machen


Datum:
29.06.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Frankfurt am Main. Der Flughafenkoordinator der Bundesrepublik Deutschland hat alle 17 Slots für Nachtflüge auf dem Frankfurter Flughafen den ortsansässigen Frachtfluggesellschaften zugeteilt. 15 Slots gehen an Lufthansa Cargo, zwei an die Charter-Airline Night Express. Das teilte die Initiative „Die Fracht braucht die Nacht" am Mittwoch mit.

Gute Nachricht für heimische Frachtflieger

„Mit den zugeteilten Nachtflügen kann Frankfurt seine Rolle als zentraler Knotenpunkt im weltweiten Frachtflugverkehr derzeit aufrechterhalten", so Ewald Heim, Geschäftsführer der Initiative. Zugleich bedeute die Zuteilung im Rahmen des Winterflugplans für die Anwohner eine massive Reduzierung der nächtlichen Flüge und damit eine deutliche Lärmminderung, so Heim weiter.

Andere Fluggesellschaften gingen leer aus

Die Initiative kritisiert allerdings, dass die Zuteilung nur dadurch erreicht worden sei, dass Fluglinien mit anderen Heimatbasen keine Slots für Nachtflüge erhalten hätten. Dies bedeute eine wahrnehmbare Schwächung des Logistikdrehkreuzes Frankfurt.

Derzeit werden nach Angaben der Nachtflug-Initiative rund 48 Nachtflüge in der Zeit zwischen 22 und 5 Uhr durchgeführt. Rund 40 dieser Flüge seien Chartergesellschaften zuzuordenen, die Ferienflieger in den Urlaub brächten. Lufthansa Cargo nutze momentan nur etwa sechs bis acht Nachtflüge, Night Express zwei.

Nachtflugverbot würde Aus bedeuten

Die Zuteilung der Slots steht unter dem Vorbehalt der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zum Nachtflugverbot in Frankfurt, die spätestens im ersten Quartal 2012 erwartet wird. Kay Lindemann, Verband der Automobilindustrie: „Natürlich müssen die Interessen der Flughafen-Anwohner und der Umweltschutz berücksichtigt werden, aber gerade Frankfurt als eines der wichtigsten Drehkreuze für den Frachtverkehr in Europa darf nachts nicht komplett still stehen." Ansonsten würden Wettbewerbsnachteile drohen. (nck) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.