-- Anzeige --

Forschungsprojekt will unternehmensübergreifenden Lokführereinsatz untersuchen

Es soll eine Softwarelösung entwickelt werden, die eine Kooperation zwischen den Unternehmen im täglichen Betrieb ermöglicht (Symbolbild)
© Foto: kmn-network/Istock

Die Entlastung des Schienennetzes via digitalem Tool ist ein Ziel des gemeinsamen Projektes mehrerer Unternehmen.


Datum:
20.07.2022
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit: 
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Allianz pro Schiene will gemeinsam mit weiteren Unternehmen in einem Förderprojekt untersuchen, ob und wie durch einen unternehmensübergreifenden Einsatz von Lokführerinnen und Lokführern die Lage im deutschen Schienennetz entschärft werden kann. Konsortialführer des Projektes mit dem Namen Wilson.Share ist das IT-Startup Menlo79.

„Wir wollen zusammen mit den Güterbahnen und den Beschäftigten der Frage nachgehen, wie im Schienengüterverkehr eine digital unterstützte unternehmensübergreifende Kooperation beim Personaleinsatz auf der Lok gelingen kann“, erklärt Bernhard Knierim, Projektleiter der Allianz pro Schiene.

In Deutschland gibt es laut dem Verband mehr als 300 Güterbahnen auf dem öffentlichen Schienennetz. „Um eine Einhaltung der maximalen Fahr- und Ruhezeiten zu gewährleisten und gleichzeitig zu verhindern, dass Züge wegen fehlenden Personals stehen bleiben, macht es insbesondere bei großen Verspätungen Sinn, unternehmensübergreifend zu kooperieren“, so Knierim.

Erster Pilotversuch mit Software soll 2023 starten

Helfen sollen Software-Lösungen. „Noch sind ganz viele Fragen zu klären, von der Akzeptanz bis hin zu rechtlichen und technischen Aspekten“, sagt Gerrit Koch to Krax vom Startup Menlo79.

Benötigt werde „eine echte Branchenlösung, die auch für kurzfristige Änderungen funktioniert und eine Kooperation zwischen den Unternehmen im täglichen Betrieb ermöglicht“. Ein erster Pilotversuch soll im nächsten Jahr starten.

Das Bundesverkehrsministerium fördert das Projekt Wilson.Share im Rahmen des Programms „Zukunft Schienengüterverkehr“ mit insgesamt rund 4,2 Millionen Euro. Beteiligt sind neben Allianz pro Schiene und Menlo79 die Unternehmen SCI Verkehr, Trainbutlers sowie Enginec. (mwi)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.