-- Anzeige --

Fokus auf Logistik: Reederei Maersk hebt trotz Einbrüchen Prognose für 2023 an

Ein Lkw, der einen Maersk-Container transportiert. Er fährt am Behala Speicher, Westhafen, Berlin Moabit, aus einer Ausfahrt.
Maersk hat seine Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt und einen Ausblick gegeben (Symbolbild)
© Foto: picture alliance / Schoening | Schoening

Während der Umsatz im Geschäft mit Transporten auf See stark gesunken ist, erwiesen sich Bereiche wie Logistik-Dienstleistungen und Terminalgeschäft als nicht so stark schwankend. Das Unternehmen baut seit einiger Zeit das Logistikgeschäft entlang der gesamten Lieferkette aus.


Datum:
04.08.2023
Autor:
Marie Christin Wiens / dpa
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Einbruch bei Umsatz und Gewinn hat sich bei der dänischen Reederei Maersk im zweiten Quartal fortgesetzt. Allerdings sprach die weltweit zweitgrößte Containerreederei am Freitag den 4. August von einem „soliden Ergebnis“ und hob die Gewinnprognosen für das Gesamtjahr an.

Während der Umsatz im Geschäft mit Transporten auf See stark gesunken ist, erwiesen sich Bereiche wie Logistik-Dienstleistungen und Terminalgeschäft als nicht so stark schwankend. Deswegen baut Maersk seit einiger Zeit das Logistikgeschäft entlang der gesamten Lieferkette aus, um Schwankungen in den Liniendiensten auf See abdämpfen zu können.

„Auch unser Fokus auf langfristige Verträge mit den Kunden – teilweise mehrjährige Laufzeiten statt Spot-Geschäft  – hat die Auswirkungen des sinkenden Raten- und Volumenniveaus aufs Ergebnis im Ocean-Bereich bei uns abgedämpft“, sagte ein Maersk-Sprecher.

Der Umsatz sank im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 40 Prozent auf knapp 13 Milliarden US-Dollar (derzeit rund 11,9 Milliarden Euro). Vor Zinsen und Steuern schrumpfte der Gewinn (Ebit) um 82 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar.

Hintergrund ist die Normalisierung der jahrelang gestörten Lieferketten auf den Weltmeeren und der Rückgang der Nachfrage nach Seetransporten. Diese hatten den Reedereien 2021 und vor allem 2022 riesige Gewinne eingebracht.

Beim Ebit rechnet Maersk bereinigt um diverse Verkaufserlöse nun im Gesamtjahr mit einer Spanne zwischen 3,5 und 5 (zuvor: 2 bis 5) Milliarden Euro. Der Hamburger Maersk-Konkurrent Hapag-Lloyd legt seine Quartalszahlen am 10. August vor.

Man habe auf deutlich veränderte Marktbedingungen reagiert, so Maersk-Chef Vincent Clerc laut Mitteilung. „Diese waren vor allem durch den Abbau von Lagerbeständen und ein gedämpftes Wachstum geprägt nach den pandemiebedingt starken Jahren zuvor.“

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.