-- Anzeige --

DVF: Gesamtblick auf Klima- und Transformationsfonds ernüchternd

Im Entwurf des Wirtschaftsplans vom Klima- und Transformationsfonds sind auch Fördergelder für den Verkehrssektor für das Jahr 2023 festgelegt worden (Symbolbild)
© Foto: Dessauer/Fotolia

Das Bundeskabinett hat den Bundeshaushalt 2023 um einen Entwurf zum Wirtschaftsplan des Klima- und Transformationsfonds ergänzt. Das Deutsche Verkehrsforum begrüßt den Entwurf, fordert aber unter anderem weniger Bürokratie.


Datum:
09.08.2022
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mit dem Entwurf zum Wirtschaftsplan des Klima- und Transformationsfonds (KTF) liegt der vollständige Haushaltsentwurf für den Bundeshaushalt 2023 vor. „Mit dem Budget zum KTF will die Bundesregierung Impulse für die Dekarbonisierung setzen. Für den Verkehrssektor ist dies teilweise gelungen“, begrüßt der Geschäftsführer des Deutschen Verkehrsforums (DVF), Florian Eck den Entwurf.

Er sieht wichtige Forderungen für einen Hochlauf alternativer Antriebe und Kraftstoffe und die Transformation der Flotten erfüllt. Auch die Verpflichtungsermächtigungen, die den Fortbestand der Förderprogramme für die Zukunft absichern sollen, seien teilweise höher angesetzt.

Erforderliche Gewichtung für Transformation fehlt

Der Gesamtblick auf den KTF sei für den Verkehrssektor jedoch ernüchternd. Der Geschäftsführer warnt, dass die zugesagte und dringend notwendige Flankierung des Bundes für den Transformationsaufwand zur Klimaneutralität in der erforderlichen Gewichtung im Wirtschaftsplan noch nicht erkennbar sei.

„Nur 6,18 Prozent des Gesamtbudgets des KTF sind in 2023 für Mobilität reserviert, von weiteren 1,57 Prozent wie dem Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft profitiert der Verkehrssektor mittelbar.“

Weniger Bürokratie für schnelleren Markthochlauf

Für Eck kommt es zudem darauf an, die Förderprogramme schnell zum Laufen zu bringen. „Die Branche hat bereits einen fliegenden Start hingelegt. Der geringe Mittelabfluss in einigen Förderlinien in 2021 zeigt jedoch, dass die Förderbedingungen an vielen Stellen nachgebessert werden müssen.“

Pioniere würden immer noch bestraft, indem sie mit bereits begonnenen Aktivitäten aus der Förderung fallen. „Stichtage sind zu kurzfristig angesetzt, vorzulegende Dokumentationen praxisfern. Im KTF stecken viele gute Ideen und Maßnahmen für alle Verkehrsträger, die jetzt zügig umgesetzt werden müssen.“

Infrastruktur Voraussetzung

Daneben sei es aber auch wichtig, die dazugehörige Infrastruktur mit den im regulären Bundeshaushalt verankerten entsprechenden Investitionen nicht zu vergessen, mahnt der Geschäftsführer: Bisher sei nicht erkennbar, wie die enormen Kostensteigerungen und der Zeitverzug in diesen Investitionsfeldern ausgeglichen werden können.

„Es hilft nicht, wenn der Wasserstoffzug mangels Kapazität aufs Abstellgleis kommt, der e-LKW keinen Saft erhält oder vor gesperrten Brücken steht.“ Das gleich gelte für Bürger, die im vernetzten ÖPNV auf dem Land im Funkloch kein Ticket lösen können. „Hier muss im weiteren Prozess der Haushaltsgesetzgebung nachgebessert werden.“ (mwi)


Auf einen Blick: Geplante Förderungen im KTF

Laut dem DVF sind im Entwurf des KTF unter anderem folgende Fördergelder für Mobilität geplant:

  • Zuschüsse zu alternativen Antrieben im Schienenverkehr: 65 Millionen Euro, mit Verpflichtungsermächtigungen (VE) von 93 Millionen Euro bis 2030
  • Zuschüsse für die Anschaffung von Nutzfahrzeugen mit alternativen klimaschonenden Antrieben: 406 Millionen Euro und 941 Millionen VE bis 2027
  • Das nationale Flottenerneuerungsprogramm für Nutzfahrzeuge läuft weiter mit so genannter Komponentenförderung für CO2-mindernde Zusatzkomponenten und intelligente Trailertechnologien: 76 Millioenen Euro und 100 Millionen VE bis 2025
  • Wasserstoff- und Brennstoffzellenanwendungen im Verkehr: 234 Millionen Euro und 220 Millionen VE bis 2028 (mwi)


-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.