-- Anzeige --

Deutschlands Unternehmen stellen sich auf Wirtschaftskrise ein

Deutsche Logistikunternehmen und Spedition stellen sich auf einen herben Wirtschaftseinbruch ein
© Foto: lemono/istockphoto.com

Man erwarte einen harten Winter und ein schwieriges Jahr 2023, fasste der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) seine aktuelle Mitgliederumfrage zusammen.


Datum:
03.11.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher/ dpa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hohe Energiepreise, fehlende Fachkräfte, trübe Weltkonjunktur und steigende Finanzierungskosten: Die deutschen Unternehmen stehen nach eigener Einschätzung vor einer herben Wirtschaftskrise. Man erwarte einen harten Winter und ein schwieriges Jahr 2023, fasste der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) seine aktuelle Mitgliederumfrage zusammen. 


"Die Unternehmen befürchten, dass das Schlimmste noch kommt"

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben


Hohe Energiekosten und Fachkräftemangel hinderten viele Unternehmen an notwendigen Investitionen, lautet das Fazit einer weiteren Umfrage des Familienunternehmer-Verbandes. Die Erwartungen zur Auftragslage seien inzwischen fast so niedrig wie zu Beginn der Corona-Pandemie, teilte der Verband in Berlin mit. Man blicke aktuell in eine düstere Zukunft, sagte Verbandspräsident Reinhold von Eben-Worlée.


"Kurzfristig vermag die nun angekündigte Gaspreisbremse vielen Unternehmen zwar ein wenig Planungssicherheit zurückgeben. Gleichzeitig braucht es aber eine durchdachte und krisenfeste Strategie, um den Energiemarkt und damit unsere Wirtschaftskraft wieder"


Kommt das Schlimmste noch?

Der DIHK legte Ergebnisse seiner aktuellen Konjunkturumfrage unter mehr als 24 000 Betrieben aus allen Branchen vor. Zwar sei das Bild der derzeitigen Lage noch relativ gut. Aber 52 Prozent der Firmen gingen davon aus, dass sich ihre eigenen Geschäfte in den nächsten zwölf Monaten verschlechtern werden. Nur noch acht Prozent rechnen mit einer Besserung.

Unter dem Eindruck der düsteren Aussichten erwartet der DIHK im kommenden Jahr einen Rückgang der Wirtschaftsleistung in Deutschland von rund drei Prozent - und ist damit deutlich pessimistischer als die Bundesregierung. Diese rechnet in ihrer Herbstprojektion damit, dass die deutsche Wirtschaft 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen wird.


Auch Exporte gehen zurück

Von der aktuellen Außenhandelsstatistik für September gab es keine Mutmacher: Zwar kann sich die Exportwirtschaft weiterhin auf die hohe Nachfrage im währungsstarken US-Markt verlassen, doch in die übrigen Länder sind die Ausfuhren rückläufig. Insgesamt gingen die Exporte im kalender- und saisonbereinigten Monatsvergleich um 0,5 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.



Wie andere Unternehmen aus der Transport- und Logistikbranche vorsorgen wollen erfahren Sie in folgenden weiterführenden Artikeln

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.