-- Anzeige --

Dachser verzeichnet Rekordumsatz

Dachser-CEO Burkhard Eling
© Foto: Dachser

Alle Geschäftsfelder des Logistikunternehmens legten in 2021 deutlich zu – größter Wachstumstreiber war das Geschäftsfeld See- und Luftfracht.


Datum:
05.04.2022
Autor:
Eva Hassa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Kempten.  Dachser konnte seinen Umsatz im vergangenen Jahr von 5,6 Milliarden Euro auf 7,1 Milliarden Euro steigern. Das entspricht einem Plus von 26 Prozent. „Mit diesem Umsatzplus sind wir in eine neue Größenordnung vorgestoßen“, betonte Dachser-CEO Burkhard Eling am Dienstag auf der virtuellen Jahrespressekonferenz  des Speditions- und Logistikunternehmens.

Eling wörtlich: „2021 markiert in jeglicher Hinsicht ein neues Rekordjahr in der Geschichte von Dachser.“ So seien neben dem Umsatz auch die Mengen um 7,7 Prozent auf 42,8 Millionen Tonnen und die Zahl der Sendungen um 6,3 Prozent auf 83,6 Millionen gestiegen. Damit kehrt das Unternehmen nach dem Lockdown-bedingten Seitenschritt im Vorjahr wieder auf den Wachstumspfad zurück – auch aufgrund signifikanter Preissteigerungen, die den knappen Frachtkapazitäten in 2021 geschuldet sind. Zum Vergleich: in 2020 hatte Dachser infolge von Lockdowns in einigen Ländern Europas mit einem leichten Minus von einem Prozent abgeschlossen

„Die letztjährigen Zugewinne sind also auch im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 ein gewaltiger Sprung“, betont Eling. Dachser habe diese Entwicklung, unterstreicht er, ohne Akquisitionen, also rein organisch, gestemmt. Alle Geschäftseinheiten waren dem CEO zufolge an dem positiven Jahresergebnis beteiligt - wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. 2021 sei also in vielerlei Hinsicht ein Ausnahmejahr gewesen – mit extrem vielen Herausforderungen, wie etwa Brexit, Covid19-Pandemie und globale Lieferketten an den Belastungsgrenzen.

„Es ist uns aber gelungen“, erklärt der Dachser-CEO, „auch in dieser Lage zuverlässige Transport- und Logistiklösungen zu bieten sowie Qualität und Service auf hohem Niveau zu halten.“ Was ihn besonders freut, Kunden habe man damit enger an Dachser binden können und vor allem sei es gelungen, das Geschäft mit Großkunden gezielt auszubauen.

Landverkehr punktet mit zweistelligem Umsatzwachstum

Das Business Field  (Geschäftsfeld – die Redaktion) „Road Logistics“, in dem Dachser seine europäischen Landverkehre zusammenfast, steigerte seinen Umsatz um 12,3 Prozent von 4,4 Milliarden Euro auf knapp fünf Milliarden Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Minus von 2,2 Prozent verzeichnet wurde. Die Zahl an Sendungen nahm um über sechs Prozent zu, die transportierte Tonnage um über sieben Prozent.

Die Business Line (Geschäftslinie – die Redaktion) „European Logistics“, also das Geschäft mit dem Transport und der Lagerung von Industrie- und Konsumgütern, ist bei Dachser in vier geographische Regionen unterteilt, die alle starke Wachstumsraten in 2021 verzeichneten. So verzeichnete Dachser zum Beispiel in Deutschland in den Landverkehren ein Umsatzplus um 12,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Besonders erfreulich war laut Eling die Entwicklung in den Regionen „France & Maghreb“ sowie „Iberia“, die in 2020 durch die harten Lockdowns besonders stark getroffen waren. Mit Wachstumsraten von 14,4 beziehungsweise exakt zehn Prozent seien beide Regionen indes wieder zu alter Stärke zurück gekehrt, erklärt der Dachser-CEO. Die Region North Central Europe habe mit einem Wachstum von 14,1 Prozent auch in 2021 an ihre langjährige starke Entwicklung anknüpfen können.

Die Business Line Dachser Food Logistics, zweites Standbein von Road Logistics, gelang es in 2021 sogar, trotz der pandemiebedingten Einschränkungen in Deutschland wie etwa in der Gastronomie , erstmals die Umsatzmarke von einer Milliarde Euro zu knacken. So steigerte Food Logistics seinen Umsatz um 9,8 Prozent auf insgesamt 1,1 Milliarden Euro – insbesondere dank starker Neukundengewinnung

Rekord-Umsatzzuwächse im See- und Luftfrachtgeschäft

Die größten Umsatzzuwächse in 2021 verzeichnete Dachser in seinem Geschäftsfeld Air & Sea Logistics im vergangenen Jahr, einem Geschäft, das in 2021 von einem knappen Angebot und hoher Nachfrage und infolgedessen einem starken Preisanstieg gekennzeichnet war. Als Folge dieser Entwicklung schnellte der Umsatz in diesem Geschäftsfeld um 78,3 Prozent auf insgesamt 2,074 Milliarden Euro Umsatz. Im gleichen Zeitraum stiegen die Sendungsmengen um 9,1 Prozent und die Tonnage um 20,9 Prozent. „Die Luft- und Seefracht - das lässt sich festhalten - war 2021 als der Wachstumstreiber bei Dachser“, unterstreicht Eling. Als besonders erfolgreich habe sich hier, der weitere Ausbau der Luftfrachtcharter zu einem Netzwerk aus regelmäßigen Verkehren zwischen Asien, Europa und Nordamerika erwiesen. Insgesamt 230 Charterflüge führte Dachser nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr durch.

Plan: 200 Millionen Euro Investitionen in 2022

Mit einem anhaltend volatilen und herausfordernden Marktumfeld rechnet Dachser auch in diesem Jahr. Unternehmens-CEO Eling wörtlich  „Wir müssen uns auf ein weiteres Jahr einstellen, in dem Krisenmanagement, Flexibilität und Resilienz in Bezug auf die Supply Chains gefragt sind“, sagt er. Hintergrund dafür seien der Ukraine-Krieg, die hohen Energie- und Treibstoffkosten, der sich verstärkende Fahrermangel sowie weiter anhaltende Störungen in den weltweiten Lieferketten

Trotzdem plant Dachser in diesem Jahr Investitionen von insgesamt 200 Millionen Euro, die insbesondere in Logistikanlagen, digitale Technologien und Equipment fließen sollen. Zum Vergleich: in 2021 waren es rund 100 Millionen Euro. Die geplanten Investitionen fließen Eling zufolge unter anderem in Leuchtturmprojekte wie das voll automatisiertes Hochregallager in Memmingen für 52.000 Paletten, das im Oktober in Betrieb gehen soll. Daneben investiere Dachser substanziell in Digitalisierung, Klimaschutzmaßnahmen und vor allem auch in Mitarbeiter. „Denn die Logistik ist und bleibt ein Geschäft“, betont Eling, „das von Menschen für Menschen gemacht wird.“  So stellte das Unternehmen auch im vergangenen Jahr rund 1000 Menschen zusätzlich ein und bildet derzeit rund 2200 Auszubildende aus. (eh)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.