-- Anzeige --

Beschleunigungskommission Schiene nimmt Arbeit auf

Das Schienennetz soll mit einer „Generalsanierung“ grundlegend zuverlässiger gemacht werden
© Foto: Volker Emersleben/Deutsche Bahn AG

Die Kommission ist ein zentrales Element in der Schienenpolitik der Ampelkoalition. Bis Ende des Jahres will das Expertengremium Handlungsempfehlungen für alle an der Schiene beteiligten Akteure vorlegen.


Datum:
30.06.2022
Autor:
Stephanie Noll
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Schienenverkehr in Deutschland soll in Zukunft besser funktionieren als bisher. Dafür ist am 29. Juni die im Koalitionsvertrag vereinbarte Beschleunigungskommission Schiene zum ersten Mal im Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) zusammengekommen, wie das Ministerium selbst informierte. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) eröffnete die erste Sitzung in Berlin.

„Im Koalitionsvertrag haben wir uns viel für den Verkehrsträger Schiene vorgenommen. […] Mit der Einsetzung der Beschleunigungskommission gehen wir nun den nächsten wichtigen Schritt“, sagte Wissing. Um die Attraktivität der Schiene zu verbessern, sei ein grundlegender Umbau notwendig. „Sie muss eine attraktive, gleichwertige Alternative im Wettbewerb der Verkehrsträger sein – auch für die Erreichung der Klimaziele“, so der Bundesverkehrsminister weiter.

Hochrangige Entscheidungsträger aus verschiedenen Bereichen beteiligt

Die Beschleunigungskommission setzt sich laut BMDV aus hochrangigen Entscheidungsträgerinnen und -trägern aus Politik, Wissenschaft, Verwaltung, dem Eisenbahnsektor sowie der Bahn- und Bauindustrie zusammen. „Ziel ist es, gemeinsam mit der Branche bis Ende des Jahres Handlungsempfehlungen zu erarbeiteten, die dabei helfen, Hürden abzubauen und schnell umsetzbare Verbesserungen herbeizuführen“, sagte Michael Theurer, parlamentarischer Staatssekretär und Bundesbeauftragter für den Schienenverkehr, der die Kommission leitet.

Schnellere Planung und Umsetzung, mehr Digitalisierung

Die Kommission soll dazu beitragen, den Ausbau der Schieneninfrastruktur und eine Kapazitätssteigerung im Bestandsnetz voranzutreiben. Dazu wird sie sich laut BMDV unter anderem mit den Themen Digitalisierung von Planung, Genehmigung und Baudurchführung, Abbau des Instandhaltungsrückstaus, Beschleunigung des Gesamtvorhabens von Bedarfsfeststellung bis Inbetriebnahme sowie Beseitigung des Fachkräftemangelns befassen.

Die daraus resultierenden Handlungsempfehlungen sollen sich nach BMDV-Angaben an die Politik, Verwaltung sowie alle Akteure aus dem Eisenbahnsektor sowie der Bahn- und Bauindustrie richten. (sn)

>> Mehr zu dem Thema lesen Sie auch HIER 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.