-- Anzeige --

Beschleunigungskommission Schiene: Bund und Branche ziehen Zwischenbilanz

24.04.2024 11:53 Uhr | Lesezeit: 2 min
Zug auf Schienen
Wie lässt sich die Kapazität im Schienennetz steigern und beschleunigen? Damit hat sich die Expertenkommission auseinandergesetzt und nun ihren zweiten Fortschrittsbericht vorgelegt
© Foto: Deutsche Bahn AG/Jochen Schmid

Der weit überwiegende Teil der Handlungsempfehlungen aus dem Abschlussbericht der Kommission werde bereits umgesetzt, so Michael Theurer, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium. Geplant ist auch ein Moderne-Schiene-Gesetz.

-- Anzeige --

Die Beschleunigungskommission Schiene hat ihren zweiten Fortschrittsbericht vorgelegt. „Bund und Branche sind bei der Umsetzung der Empfehlungen der Beschleunigungskommission Schiene gut vorangekommen“, so Michael Theurer, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr und Vorsitzender der Beschleunigungskommission Schiene.

In dem Abschlussbericht der Kommission standen rund 70 Handlungsempfehlungen. Diese zeigen auf, wie in den nächsten drei bis fünf Jahren kapazitätssteigernde Maßnahmen beschleunigt umgesetzt werden können.

Der weit überwiegende Teil dieser Handlungsempfehlungen werde bereits umgesetzt oder ist in Arbeit, teilt das Bundesverkehrsministerium weiter mit. Der zweite Bericht zeige: Bund und Branche haben sich darauf verständigt, rund 96 Prozent der Empfehlungen der Beschleunigungskommission Schiene umzusetzen.

Umgesetzt wurde demnach zum Beispiel das Ende 2023 beschlossene Genehmigungsbeschleunigungsgesetz. Auch sind Bahnflächen künftig schwieriger zu entwidmen. Ebenfalls positiv bewertet Theurer die Gründung der DB InfraGO AG zu Beginn des Jahres und die anstehende Generalsanierung.

„Aus der Beschleunigungskommission Schiene heraus stehen jetzt weitere wichtige Umsetzungsschritte zur Beschleunigung, Digitalisierung und Elektrifizierung kurz bevor.“ Unter andem wolle man mithilfe der Digitalisierung von Fahrzeugen sowie der Leit- und Sicherungstechnik mehr Kapazität und Qualität auf dem deutschen Schienennetz schaffen.

„Außerdem arbeiten wir an einem Moderne-Schiene-Gesetz, dass wir voraussichtlich noch in diesem Sommer im Kabinett beschließen können. Im kommenden Jahr werden wir auch dank eines transparenten Monitorings einen Großteil der Empfehlungen als umgesetzt bilanzieren können.“

Matthias Gastel, Berichterstatter für Bahnpolitik der grünen Bundestagsfraktion, äußerte sich zu dem Fortschrittsbericht und mahnt das Ministerium, nicht nachzulassen:

"Die Beschleunigungskommission Schiene findet erst ihren Abschluss, wenn das Moderne-Schiene-Gesetz beschlossen ist und wenn es einen Schieneninfrastrukturfonds gibt.“ Das Ministerium sei vom Bundestag aufgefordert worden, bis 30. Juni einen Kabinettsbeschluss vorzulegen. „Davor tut das Ministerium gut, seine Hausaufgaben zu erledigen.“

Den zweiten Fortschrittsbericht in voller Länge finden Sie hier auf den Seiten des Bundesverkehrsministeriums.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Einkauf (Non-Pharma)

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.