-- Anzeige --

Belgische Lkw-Maut auch für Mini-Sattelzüge

Belgien weitet die Lkw-Maut aus
© Foto: Picture Alliance/AA/Dursun Aydemir

AB 2018 müssen alle Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht der Klasse N1 mit Karosserienummer BC bei Fahrten in Belgien mit einer OBU ausgestattet sein, weil für sie auch die belgische Lkw-Maut gezahlt werden muss.


Datum:
27.11.2017
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Belgien weitet seine Lkw-Maut auf Sattelzugmaschinen bis zu 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht aus. Das beschlossen die drei für die Lkw-Maut zuständigen belgischen Regionalregierungen. Ab 1. Januar 2018 müssen alle Fahrzeuge der Klasse N1 mit Karosserienummer BC bei Fahrten in Belgien mit einer On Board Unit (OBU) für die belgische Maut ausgestattet sein. Normale Lieferwagen sind nach Angaben des Mautbetreibers Viapass/Satellic nicht von der Maßnahme betroffen.

N1-Fahrzeugen mit Karosserienummer BC verfügen lediglich über eine Kabine und eine Kupplungsscheibe für das Ankuppeln von Anhängern. „Es handelt sich um Fahrzeuge, die aufgrund ihrer Eigenschaften nur für den Transport von Gütern geeignet sind. Sie unterscheiden sich dadurch von Lieferwagen mit Anhängerkupplung, die nur gelegentlich mit einem Anhänger verbunden werden”, teilt Viapass/Satellic mit. Die betroffenen N1-Fahrzeuge müssen ab 1. Januar bei allen Fahrten in Belgien mit eingeschalteter OBU fahren.

Verband UPTR begrüßt Entscheidung

Der belgische Verband für Transport und Logistik UPTR begrüßt die Entscheidung der drei Regionalregierungen als eine Maßnahme für mehr Gerechtigkeit im Straßengüterverkehr. UPTR bemängelt allerdings, dass die Maßnahme erst jetzt erfolgt. Die genannten Fahrzeuge hätten schon seit Einführung der kilometerabhängigen Maut in Belgien im April 2016 in das System mit eingeschlossen werden sollen.

Außerdem bleibe es unverständlich, warum normale Lieferwagen mit einem Anhänger weiterhin nicht mit der Maut belastet werden sollen, wenn sie 3,5 Tonnen Gesamtgewicht überschreiten. Mit der jetzt beschlossenen, halbherzigen Ausweitung der Lkw-Maut am 1. Januar füge sich ein weiteres schwer verständliches Kapitel an die lange Geschichte der unerklärlichen Maßnahmen der belgischen Lkw-Maut an, notiert UPTR. Die fairste Lösung bestehe darin, alle Straßennutzer mit einer Maut zu belasten. (kw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.