-- Anzeige --

Van Eck Doppelstock-Trailer für Österreich

60 Prozent mehr Ladekapazität heisst 54 Paletten: Der neue Doppelstock-Trailer ist auch bei Teilladung noch effizient, findet Christoph Reder
© Foto: Van Eck

Lebensmitteltransporteur Christoph Reder aus Österreich tauschte kürzlich seinen acht Jahre alten Van Eck- Doppeldecker gegen einen Neuen aus. Einige Kniffe machen den Neuen interessant.


Datum:
20.01.2023
Autor:
Gerfried Vogt-Möbs
Lesezeit:
6 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

1991 starte Reder sein Unternehmen mit einem Lkw, den er selbst lenkte, heute verfügt sein Unternehmen über 57 Zugmaschinen und mindestens fünfzig Kühlanhängern. „Wir sind einfach eine Familie mit Diesel im  Blut." Der Unternehmer und sein Sohn Stefan fuhren mit dem Lkw von Österreich nach Beesd, um ihren künftigen Van Eck-Trailer abzuholen. Besonders neugierig waren sie auf das neue Fahrzeug, das Van Eck für sie bereithielt.

Dank einer ausgeklügelten Doppelheckklappe mit Außen- und Innenteil kann der Fahrer seinen Trailer sicher, aber auch schnell beladen
© Foto: Van Eck

Verstellbarer Ladeboden

Eindeutiger Blickfang des neuen Doppelstock-Trailers ist der verstellbare obere Ladeboden. Er lässt sich um 60 Zentimeter verstellen werden, auch wenn der Boden auf die maximalen fünfzehn Tonnen belastet wird. Dieser Abstand ist entscheidend, damit der obere Ladeboden schnell be- und entladen werden kann, genauso schnell wie bei einem Standard-Kühlanhänger an einer Standard-Laderampe.

Doppelhecklappe: Aus eins mach zwei

Dank einer ausgeklügelten Doppelheckklappe mit Außen- und Innenteil kann der Fahrer seinen Trailer sicher, aber auch schnell beladen. Zusätzliche Details stellen sicher, dass die Kühlkette während der Be- oder Entladung nie unterbrochen wird, auch dies ist Van Eck-typisch und Firmen-Philosophie. Wenn das „obere Stockwerk“ voll ist und wieder in die höhere Position gebracht wird, was eine Palettenhöhe von 1,82 Metern erfordert, kann der Fahrer den unteren Teil des Trailers beladen. Während dieses Ladevorgangs besteht die doppelte Heckklappe aus einem starren Ganzen. 

Wenn die letzten Paletten oder Pakete geladen sind, platziert der Fahrer die innere Heckklappe, auf der die Rollcontainer platziert werden, auf Höhe der oberen Ladefläche. Dann werden die beiden Heckklappenteile separiert, die innere bleibt oben, mit der Ladung zurück. Die äußere Basis wird auf Höhe des unteren Ladebodens gesetzt, der auch beladen sein kann. Dann kann die Heckklappe geschlossen werden. Ist sie dicht, schließt der Fahrer die hinteren Türen, und die Fahrt kann beginnen.

„Der ist viel effizienter“, erklärt Christoph Reder. „Wir werden ihn auf einer festen Strecke zwischen einem Distributionszentrum in Österreich und einem in der Slowakei verwenden: Feste Routen mit stets voller Ladung. Unser Kunde, der uns damals mit Van Eck in Kontakt gebracht hat, und wir ernten die Vorteile des effizienten Transports, er ist wesentlich wirtschaftlicher als ein herkömmlicher 13, 6 Meter-Auflieger. Denn auch wenn die Frachtmengen unerwartet kleiner werden, ist dieser Twindeck immer noch ein sehr effizientes Fahrzeug."

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.