-- Anzeige --

Logistikimmobilien: Förderung für energieeffiziente Gebäude geändert

Bei den Fördergeldern für energieeffiziente Gebäude hat sich einiges geändert (Symbolbild)
© Foto: Marco2811 / Fotolia

Seit 1. Januar sind Änderungen bei der Förderung energieeffizienter Gebäude in Kraft getreten. Die nächsten Neuerungen sollen ab März kommen.


Datum:
20.01.2023
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Bundesregierung hat laut eigener Angabe den gesetzlichen Neubaustandard zum 1. Januar 2023 auf den EH-55-Standard (EH: Effizienzhaus) angehoben. Sie hat außerdem über die seit 1. Januar geltenden Änderungen bei der „Bundesförderung energieeffizienter Gebäude“ (BEG) informiert. Die Förderung betrifft neben Einzelmaßnahmen auch Neubau und Sanierung von Nichtwohngebäuden, etwa Gewerbeimmobilien.

Wärmepumpen und Brennstoffzelle: Wärme-Technik muss effizienter sein

So lassen sich als Einzelmaßnahmen ab 2023 nur noch effizientere Wärmepumpen und Biomasseheizungen mit besonders geringem Feinstaubausstoß über einen Zuschuss fördern, heißt es in der Mitteilung. Außerdem gibt es einen Heizungs-Tausch-Bonus für Gaskessel.

Laut Bundeswirschaftsministerium ist ein Bonus von fünf Prozentpunkten für Wärmepumpen mit natürlichen Kältemitteln eingeführt worden. Ab 1. Januar 2028 soll es die Förderung nur noch für Wärmepumpen mit natürlichem Kältemittel geben. Ein Vorziehen dieses Datums werde geprüft, so das Ministerium.

Auch Brennstoffzellen-Heizungen können sich Unternehmen – mit Auslaufen des KfW 433 Programms – seit 1. Januar 2023 nur noch als BEG-Einzelmaßnahme fördern lassen, wenn sie mit grünem Wasserstoff oder mit Biogas betrieben werden.

Maximaler Bewilligungszeitraum verlängert

Außerdem wurde die Frist zur Einreichung des Verwendungsnachweises für Komplettsanierungen geändert: „Für Anträge, die zwischen dem 1. Januar 2022 und 31. Dezember 2024 gestellt wurden oder werden, kann die Frist zur Vorlage des Verwendungsnachweises aufgrund der schwierigen Marktsituation auf Antrag auf 66 Monate nach Zusage verlängert werden“, so das Ministerium.

Änderung der Neubau-Förderung im März

Neubauten sollen zudem ab 2023 in einer eigenen Richtlinie unter dem Titel „Klimafreundlicher Neubau“ gefördert werden. Verantwortlich dafür soll dann das Bundesbauministerium (BMWSB) sein. Man plane eine klimapolitisch ambitioniertere Neubauförderung zum 1. März 2023, so die Bundesregierung. Das Förderprogramm soll sich stärker am Lebenszyklus von Gebäuden ausrichten.

Bis die neuen Förderrichtlinie eingeführt ist, erfolgt die Neubauförderung von Immobilien der Effizienzhaus-Stufe 40 mit Nachhaltigkeitsklasse (EH 40 NH) weiterhin über das BEG-Programm in Form einer Kreditförderung. Mit dieser lassen sich auch Sanierungen fördern.

Mehr Informationen finden sich unter anderem auf dieser Seite des Bundeswirtschaftsministeriums.

Die Reform der Effizienzförderung im Gebäudesektor ist in zwei Schritten erfolgt. Ein Ziel ist, das Ambitionsniveau geförderter Sanierungsmaßnahmen zu steigern, wie das Ministerium hervorhebt. Nach den Änderungen vom Sommer 2022 folgten die nun zum 1. Januar in Kraft getretenen Änderungen. Die VerkehrsRundschau berichtet hier über die Neuerungen im Sommer und stellt das BEG genauer vor.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.