-- Anzeige --

EU genehmigt Förderrichtlinie für umweltfreundliche Nutzfahrzeuge

Etwa 5 Milliarden Euro will das Bundesverkehrsministerium für den Aufbau der Tank- und Ladeinfrastruktur für Pkw und Lkw bis 2024 bereitstellen
© Foto: Andreas Gruhl / stock.adobe.com

Damit kann das deutsche Förderprogramm für Nutzfahrzeuge mit alternativen Antrieben an den Start gehen, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Unternehmen sollen sowohl von Zuschüssen für den Erwerb als auch für die nötige Tank- und Ladeinfrastruktur profitieren.


Datum:
22.07.2021
Autor:
Stephanie Noll
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

+++ Aktualisiert am 23. Juli, 9.19 Uhr +++

Brüssel. Die vom Bundesverkehrsministerium (BMVI) zur Notifizierung vorgelegte Förderrichtlinie für Nutzfahrzeuge mit alternativen Antrieben hat von der EU-Kommission grünes Licht bekommen. Damit kann das Förderprogramm für batterie-, brennstoffzellen- und (Oberleitungs-) hybridelektrische Fahrzeuge, die entsprechende Tank- und Ladeinfrastruktur sowie Machbarkeitsstudien starten, teilte das BMVI am Donnerstag mit. Bis Ende 2024 darf die Bundesregierung 507,5 Millionen Euro dafür ausgeben.  

Die Mittel verteilen sich den Angaben zufolge auf drei Unterprogramme. So können sich Unternehmen bis zu 80 Prozent des Preisunterschiedes zwischen einem kohlenstoffärmeren Nutzfahrzeug rein elektrisch, Plug-in-Hybrid- oder Wasserstoff/Brennstoffzellenantrieb –und einem herkömmlichen Dieselmodell der Schadstoffklasse Euro VI ausgleichen lassen. Mit ebenfalls bis zu 80 Prozent bezuschusst werden Investitionen in Tank- und Ladeeinrichtungen, wenn Unternehmen diese der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Die Regelung steht laut der EU-Kommission Unternehmen aus allen Branchen offen. Zum Dritten sind auch Kosten für Machbarkeitsstudien zu Einsatzmöglichkeiten von klimafreundlichen Nutzfahrzeugen sowie der Errichtung oder Erweiterung entsprechender Infrastruktur bis zur Hälfte förderfähig.

Scheuer: „Durchbruch für den Nutzfahrzeug-Bereich“

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sprach von einem „Durchbruch für den Nutzfahrzeug-Bereich. Mit der neuen Förderung setzen wir einen Riesen-Anreiz für Transportunternehmen, auf klimafreundliche Nutzfahrzeuge umzusteigen“. Zwar wolle man mehr Güter auf die Schiene verlagern. Tatsache sei aber auch, dass die Straße weiterhin einen großen Anteil am Gütertransport haben werde. „Darum muss er schnell sauberer werden“.

Bis zum Jahr 2024 will das BMVI nach eigenen Angaben insgesamt rund 1,6 Milliarden Euro für die Förderung der Anschaffung klimafreundlicher Nutzfahrzeuge sowie etwa 5 Milliarden Euro für den Aufbau der Tank- und Ladeinfrastruktur für Pkw und Lkw bereitstellen. Ein Teil des Geldes fließt in das jetzt genehmigte Förderprogramm.

Der erste Förderaufruf soll laut BMVI in Kürze veröffentlicht werden. (sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.