-- Anzeige --

EU-Kommission: ACEA sieht Gefahr von hohen Kosten durch Euro-7-Vorschlag

23.05.2023 11:13 Uhr | Lesezeit: 1 min
Euro 6 Euro 7
Der Vorschlag der EU-Kommission zur Euro-7-Verordnung stößt auf Kritik bei den europäischen Automobilherstellern
© Foto: Fokussiert/stock.adobe.com

Laut Verband der europäischen Automobilhersteller könnten die direkten Kostensteigerungen um vier bis zehn Mal höher liegen als wie von der EU-Kommission angegeben. Auch die indirekten Kosten könnten steigen, er nennt konkrete Zahlen für Lkw.

-- Anzeige --

Der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) warnt vor hohen Kostensteigerungen auch im Lkw-Bereich durch die Vorschläge der EU-Kommission zu Euro 7. In den strengsten Euro-7-Szenarien werden zum Beispiel die Grenzwerte für Stickoxide und Partikel auf Null gesetzt.

Laut einer vom Verband bei Frontier Economics in Auftrag gegebenen Studie könnten die direkten Kosten durch den Euro-7-Vorschlag der EU-Kommission um vier bis zehn Mal höher liegen als von der Kommission geschätzt.

Die Studie „Regulatory costs of Euro 7 - Findings from an industry survey" kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass sich durch die vorgeschlagene Euro-7-Verordnung die direkten Herstellungskosten von Pkw, Vans Lkw und Bussen erhöhen: Bei Autos und Transportern mit Verbrennungsmotor gibt sie rund 2000 Euro pro Fahrzeug an, bei Diesel-Lkw und Bussen gut 12.000 Euro. Die Kommission geht laut dem Verband in ihrer Folgeabschätzung von Kosten zwischen 180 bis 450 Euro für Pkw und Vans aus sowie von 2800 Euro für Lkw und Busse.

Steigende Kraftstoffkosten

Da die Herstellungskosten nicht den Anschaffungspreisen entsprechen, sei für die Endverbraucher mit noch höheren Preisen beim Kauf zu rechnen. Neben den direkten Kosten wird der Euro-7-Vorschlag auch indirekte Kosten verursachen, betont der Verband.

Er nennt etwa einen höheren Kraftstoffverbrauch. Über die gesamte Lebensdauer eines Fahrzeugs könnten sich laut der Studie die Kraftstoffkosten um 3,5 Prozent erhöhen. Dies entspreche bei Langstrecken-Lkw einem Mehrbetrag von 20.000 Euro und bei Pkw und Transportern einem Wert von 650 Euro.

Der Verband betont, dass die europäische Autoindustrie die Emissionen weiter senken will. Er sehe den Vorschlag zu Euro 7 aber als nicht geeignet dafür an: Dieser verursacht seiner Meinung zufolge hohe Kosten bei gleichzeitig geringer Wirkung für die Umwelt.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Euro 7

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Branch Manager (m/w/d) Business Development

Gernsheim;Stuttgart;Stuttgart;Vaihingen an der Enz;Stuttgart

Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

Lead Buyer Rohstoffe (m/w/d)

Nürnberg;Nürnberg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.