-- Anzeige --

EU: Neue Diesel-Lkw könnten noch bis 2040 erlaubt bleiben

10.02.2023 10:55 Uhr | Lesezeit: 3 min
EU: Neue Diesel-Lkw könnten noch bis 2040 erlaubt bleiben
Könnten Diesel-Lkw in der EU doch noch bis 2040 erlaubt bleiben? 
© Foto: Ingo Bartussek/stock.adobe.com

Einem Entwurf der Vorschläge für neue CO2-Grenzwerte für Lkw der EU-Kommission, den das EU-Nachrichtenportal „Euractiv“ veröffentlicht hat, sollen Lkw mit Verbrennungsmotoren mindestens bis 2040 weiter neu zugelassen werden dürfen. Die Kommission will am 14. Februar offiziell die neue Abgasnorm veröffentlichen.

-- Anzeige --

Die Zulassung neuer Diesel-Lkw soll in der EU noch bis mindestens 2040 erlaubt bleiben. Das geht aus einem Entwurf der Vorschläge für neue CO2-Grenzwerte für Lkw hervor, die die EU-Kommission am kommenden Dienstag (14. Februar) veröffentlichen will. Details aus diesem Entwurf hat das EU-Nachrichtenportal „Euractiv“ veröffentlicht, dem das Dokument nach eigenen Angaben vorliegt.

Demnach sollen Lkw mit Verbrennungsmotoren mindestens bis 2040 weiter neu zugelassen werden dürfen. Danach könnte eine Auslaufphase beginnen, die in dem Entwurf nicht näher definiert ist. Außerdem will die EU-Kommission die bereits beschlossenen CO2-Ziele für Lkw zunächst nicht verschärfen. Die CO2-Ziele für 2025 und 2029 sollen die gleichen bleiben, wie bisher bekannt.

Wie geht es weiter?

Für die Zeit danach schlägt die EU-Kommission drei Berichtsperioden über den CO2-Ausstoß von Lkw vor. Innerhalb dieser Zeitspannen – von 2030 bis 2034, von 2035 bis 2039 und dann ab 2040 – sollen bestimmte CO2-Werte erreicht werden. Welche das sind, wird nicht geschrieben. Die CO2-Vorgaben sollen zudem auf neue Fahrzeuggruppen ausgeweitet werden, die in dem Entwurf der Kommissionsvorschläge näher definiert sein sollen.

Die endgültigen Vorschläge der EU-Kommission können anders aussehen als das, was jetzt aus dem Entwurf berichtet wird. Im Anschluss müssen die Kommissionsvorschläge vom Europaparlament und den EU-Mitgliedstaaten zu gültigen Gesetzen verabschiedet werden. In der Regel werden die Vorschläge in diesem Prozess noch geändert.

Für leichte Nutzfahrzeuge und Pkw hatten die EU-Einrichtungen im vergangenen Herbst ein Auslaufen des Verbrennungsmotors für 2035 beschlossen. Umweltverbände, aber auch einige Wirtschafsunternehmen und –verbände fordern auch für Lkw das Ende des Verbrennungsmotors bei Neuzulassungen auf 2035 festzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

>> Zankapfel Euro 7

>> Abgasnorm Euro 7: Wissing warnt vor zu scharfer EU-Regulierung

>> Symposium Saubere Logistik: Rohrkrepierer Euro 7?

>> Euro 7: Fristen der EU-Kommission bereiten Sorge

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Sie sind noch kein VerkehrsRundschau-Abonnent und neugierig?

Testen Sie unser Profiportal VerkehrsRundschau Plus unverbindlich zwei Monate lang. Das Kennenlern-Abo läuft automatisch aus.


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Einkauf (Non-Pharma)

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.