Humedica Sammelstelle Lkw

Mehr als 1.500 Humedica-Sammelstellen werden auf Touren, optimiert mit der gts-Software TransIT, angefahren

©Humedica

GTS unterstützt Humedica-Weihnachtsaktion

GTS stellt seine Planungssoftware TransIT der Hilfsorganisation Humedica kostenlos zur Verfügung, damit die Helfer Pakete mit Spenden so effizient wie möglich von den Sammelstellen abholen können.

Aachen/Kaufbeuren. Tourenplanungsexperte GTS unterstützt die bayerische Hilfsorganisation Humedica, um im Rahmen der Weihnachtsaktion „Geschenk mit Herz“ persönliche Weihnachtspäckchen an zehntausende Kinder in Not zu schicken – so auch in diesem Jahr, wo die Aktion auch trotz Corona-Krise wie geplant stattfindet. Wie das Aachener Softwarehouse mitteilt, stelle man Humedica bereits seit 2012 seine Planungssoftware TransIT kostenlos zur Verfügung, um den Helfern die Tourenorganisierung zu erleichtern.

Tourenplanung für über 1500 Sammelstellen

Seit 2003 werden im Rahmen der Weihnachtsaktion zehntausende Päckchen zu Kindern aus acht Ländern in Südost- und Osteuropa verschickt. Die von Privatpersonen unter anderem mit Spielsachen, Süßigkeiten und Kinderkleidung befüllten Pakete werden an Sammelstellen abgegeben, davon gibt es in Bayern mittlerweile über 1500.

Von der Humedica-Zentrale in Kaufbeuren aus werden die Rundtouren zu den Sammelstellen geplant. Zum Einsatz kommen laut gts insgesamt 15 Fahrzeuge, darunter vorwiegend 3,5-Tonner, aber auch einige 7,5-Tonner. Die Herausforderungen seien insbesondere die Zeitfenster, Fahrzeugkapazitäten und räumliche Restriktionen, so der Softwareanbieter. Denn nicht nur Privathaushalte, sondern auch Geschäfte, Schulen oder Kindergärten – jeweils mit spezifischen Öffnungszeiten – könnten als Sammelstelle fungieren. Neben der Software stelle gts zudem jährlich Schulungen zur Verfügung, an denen die wechselnden Logistikmitarbeiter der Hilfsorganisation teilnehmen.

„Wir sind unserem Partner gts sehr dankbar, dass er uns bei der Abholung der Päckchen und damit insgesamt bei unserem sozialen Engagement unterstützt“, resümiert Sebastian Zausch, Abteilungsleiter Kommunikation bei Humedica. „Gemeinsam machen wir auf diese Weise Hilfe für Menschen in Not möglich – und diese beginnt nicht erst im Projektland, sondern schon bevor wir die Päckchen auf ihre endgültige Reise schicken.“ (mh)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION BAYERN.

1000px 588px

Logistikregion Bayern, Tourenplanung & Disposition


WEITERLESEN: