Continental

Continental spaltet seine zentrale Sparte für Antriebstechnik im Frühherbst ab

©Geisler-Fotopr/Robert Schmiegelt

Conti spaltet Sparte für Antriebstechnik ab

Continental spaltet die Sparte Antriebstechnik ab, bei einigen anderen Maßnahmen fordern die Arbeitnehmer weiter mehr Entgegenkommen von der Konzernleitung.

Hannover. Continental spaltet seine zentrale Sparte für Antriebstechnik im September ab. Für den Umbau und die Kürzungen in weiteren Bereichen verlangen die Arbeitnehmer aber mehr Zugeständnisse. Die Online-Hauptversammlung des Autozulieferers beschloss am Donnerstag, 29. April, die Auslagerung des Geschäfts mit Teilen für Verbrenner- und Elektroantriebe in die neue Firma Vitesco nach dem Sommer durchzuziehen. Der Konzern will sich stärker auf Software, Elektronik, Sicherheit und die Reifen konzentrieren. Conti hatte den Schritt lange geplant, aber zunächst verschoben. Betriebsräte und Gewerkschafter sehen den gesamten Umbaukurs weiter kritisch.

Conti war 2020 wie die gesamte Branche in der Corona-Pandemie in ein tiefes Loch gefallen, hatte aber auch schon vorher rote Zahlen geschrieben. Daher verhandelt das Unternehmen derzeit weiter mit den Arbeitnehmern über das Sparprogramm. Es soll die jährlichen Bruttokosten von Continental und Vitesco bis 2023 um mehr als eine Milliarde Euro senken.

Vor allem die vorgesehenen Schließungen im Reifenwerk Aachen und im Elektronikwerk Karben (Hessen) hatten Proteste ausgelöst. In Aachen hatte Vorstandschef Nikolai Setzer zuletzt etwas eingelenkt, dort sollen Reifen nun noch ein Jahr länger produziert werden, bis Ende 2022. In Karben kam es nach Warnstreiks und langwierigen Verhandlungen zwischen der IG Metall und dem Unternehmen zu einem Sozialtarifvertrag, demzufolge die Fertigung hier erst Ende 2025 auslaufen soll.

Kritik seitens des Betriebsrats

Betriebsratschef Hasan Allak begrüßte dies, hält das Vorgehen aber insgesamt noch nicht für tragfähig. „Eine Politik der Gnadenfristen für deutsche Standorte hilft uns bei der Transformation nicht weiter“, sagte er der „Deutschen Presse-Agentur“. Aus der Mitarbeitervertretung hieß es, es gebe jetzt „akzeptable Lösungen für einige Standorte“. Dies könne jedoch nicht alles sein, die Debatte müsse weitergehen.

Die Aktionäre verzichten für das Jahr 2020 auf eine Dividende, der Betriebsrat hatte dies gefordert. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION NIEDERSACHSEN.

1000px 588px

Logistikregion Niedersachsen, Reifen und Schneeketten für Nutzfahrzeuge & Lkw, Logistikregionen & Standorte, Continental


WEITERLESEN: