Paketzusteller, Sortierzentrum, DHL

Paketdienstleister wie DHL haben im vergangenen Jahr vom boomenden Online-Versandhandel profitiert

©Jan Woitas/dpa/picture-alliance

Bestell-Boom beschert Paketbranche weiter steigende Umsätze

Die Bundesnetzagentur berichtet von 18,78 Milliarden Euro, die KEP-Dienstleister im vergangenen Jahr erwirtschaftet haben. Sie profitieren vor allem vom Online-Versandhandel.

Bonn. Für die Paketbranche ist der boomende Online-Handel ein dankbarer Trend, der die Umsätze weiter wachsen lässt. Im vergangenen Jahr erwirtschafteten die Dienstleister in Deutschland 18,78 Milliarden Euro, zeigen Zahlen der Bundesnetzagentur, die der „Deutschen Presse-Agentur“ vorliegen. Die Tendenz ist seit Jahren steigend: Im Jahr zuvor lagen die Gesamterlöse noch bei 17,66 Milliarden Euro. Den größten Zuwachs gibt es bei Paketen. Express- und Kurierlieferungen, die auch in den Umsatz einfließen, stagnieren weitgehend auf ähnlichem Niveau.

Marktbeherrschend in der Branche ist die Deutsche Post DHL mit einem Anteil von rund 70 Prozent. Wettbewerber sind Hermes, UPS oder DPD. Ein erst zum Jahresbeginn eingeführtes Paketporto nahm die Post in dieser Woche auf Druck der Bundesnetzagentur zurück. Die Behörde kritisierte die erhöhten Preise im Sinne des Wettbewerbs als überzogen. Ab Mai gelten somit für Privatkunden wieder die gleichen Paketpreise wie zuvor. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Deutsche Post DHL, DPD Group, Hermes, UPS United Parcel Service


WEITERLESEN: