Das Bundesamt für Güterverkehr kontrolliert bei Lkw-Fahrern seit einiger Zeit verstärkt die Einhaltung der Kabotage-Bestimmungen

©Axel Granzow / VerkehrsRundschau

BAG stellt erneut viele Kabotage-Verstöße fest

Das Bundesamt für Güterverkehr hat bei bundesweiten Lkw-Schwerpunktkontrollen an zwei Tagen im Dezember fast 1000 Fahrzeuge angehalten und 44 Betrugsfälle registriert.

Köln. Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) hat am 7. und 15. Dezember 2020 erneut bundesweite Lkw-Kontrollen mit Schwerpunkt auf Einhaltung der Kabotage-Bestimmungen durchgeführt. Ziele der Kontrollen an insgesamt 51 Stellen in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen waren insbesondere stark von gebietsfremden Fahrzeugen befahrene Strecken und Verkehrsknotenpunkte. Ergebnis: 944 Fahrzeugen wurden überprüft und in 44 Fällen hielten sich die Transportunternehmen nicht an die Kabotage-Bestimmungen.

Daneben überprüften die BAG-Beamten auch, ob sich die Lkw-Fahrer an die gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten halten. Unter Berücksichtigung der festgestellten Verstöße aller kontrollierten Rechtsgebiete kassierten sie rund 60.000 Euro an Sicherheitsleistungen. Den betroffenen Transportunternehmen drohen nun Betriebskontrollen und gegebenenfalls noch höhere Geldstrafen. Die Bundesbehörde hat indes weitere Lkw-Schwerpunktkontrollen mit Fokus auf die Kabotage in den kommenden Monaten angekündigt. (ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special STRASSENVERKEHRSRECHT & STVO.

1000px 588px

Straßenverkehrsrecht & StVO, Digitaler Tachograf Lenk- und Ruhezeiten, Behörde – BAG


WEITERLESEN: