-- Anzeige --

Zukunft der Traditionswerft Blohm + Voss wieder offen

Ortsbestimmend in Hamburg: Die Werft Blohm + Voss mit ihren großen Dockanlagen
© Foto: VR/Arndt

Thyssen Krupp bestätigte die Einstellung der Verkaufsverhandlungen mit Abu Dhabi MAR


Datum:
01.07.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Der Logistikstandort Hamburg muss wieder um die Zukunft der Traditionswerft Blohm + Voss bangen. Wie der Mutterkonzern Thyssen Krupp Marine Systems am Freitag mitteilte, wurden die seit zwei Jahren mit der Abu Dhabi MAR-Gruppe geführten Übernahmegespräche eingestellt.

Die „anfänglich erwarteten Geschäftschancen" erschienenen „nicht mehr tragfähig", heißt es in der Erklärung. Die zum Thyssen Krupp-Konzern gehörende Schiffbausparte stellte zugleich die Erarbeitung „unverzüglicher Lösungen" in Aussicht. Mittelfristig will sich der Konzern aber weiter vom zivilen Schiffbau in Hamburg und Kiel (HDW-Werft) trennen und sich nur noch um den Marineschiffbau kümmern.

Überraschendes Scheitern

Die Gewerkschaft IG Metall, Bezirk Küste, erklärte gegenüber der Verkehrsrundschau, dass die Verhandlungen „klar gescheitert" seien. Hamburgs Wirtschafts- und Hafensenator Frank Horch (parteilos) zeigte sich überrascht von der Einstellung der Verkaufsgespräche. Gegenüber dem Hamburger Radio-Sender "NDR 90,3" sagte Horch, dass alles getan werde, um das Unternehmen zu erhalten. Zugleich kündigte er unverzügliche Gespräche mit dem Konzern an. Ohne weiter konkret zu werden, deutete Horch auch die Möglichkeit von projektgebundenen Bürgschaften seitens des Stadtstaates Hamburg an.

Geplatzer Verkauf schlägt auf Aktienkurs

Das Eingestehen der gescheiterten Verkaufsverhandlungen führte dazu, dass die Aktie des Mutterkonzerns Thyssen Krupp am Freitagmorgen deutlich nachgab. Sie gehört zu den „Verlierern" im Dax.

Die 1877 in Hamburg gegründete Blohm + Voss-Werft ist für den Stadtstaat eine der „Ur-Hamburger-Firmen". Zugleich wird die Werft durch den Hamburger Senat als eine wichtige Säule im maritimen Cluster der Hansestadt angesehen. Neben dem Marineschiffbau spielt vor allem das Reparaturgeschäft eine zentrale Rolle. Dafür stehen mehrere große Reparaturdocks zur Verfügung. (eha) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.