-- Anzeige --

Weltverkehrsforum: Lufthansa wirbt für einheitlichen Luftraum

Lufthansa-Chef Mayrhuber fordert einen einheitlich koordinierten Luftraum
© Foto: ddp

Mayrhuber will durch einen einheitlich koordinierten Luftraum Geld sparen und den CO2-Ausstoß verringern


Datum:
28.05.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Leipzig/Berlin. Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber macht sich für einen einheitlichen Luftraum über Europa zugunsten des Umweltschutzes stark. „Am Boden haben wir Schengen", sagte er am Freitag zum Abschluss des Weltverkehrsforums ITF in Leipzig. Den europäischen Luftraum koordinierten dagegen 47 Aufsichtsbehörden. Flugzeuge könnten deshalb oft nicht den optimalen Weg fliegen, sondern müssten Umwege machen. Am Boden macht das sogenannte Schengen-Abkommen mit dem Wegfall der Grenzkontrollen zwischen EU- Ländern ungehindertes Reisen möglich.

Mit einem einheitlich koordinierten Luftraum sei „auf einen Schlag" eine Senkung des CO2-Ausstoßes um zwölf Prozent möglich, sagte Mayrhuber. Lufthansa werde den CO2-Ausstoß bis 2020 um 25 Prozent pro Flugkilometer senken. Außerdem sehe er den Einsatz von Biosprit als reelle Option.

Bundespräsident Horst Köhler hatte Transportbranche und Politik am Donnerstag unter Verweis auf die Umweltverschmutzung dazu aufgefordert, sich den wahren Kosten zu stellen. Er regte eine Abschaffung der Steuerbefreiung für Flugzeugsprit an. Lufthansa-Chef Mayrhuber argumentierte, dass ein Euro pro Liter Kerosin in Gebühren fließe, die das Flugwesen für die Finanzierung seiner Infrastruktur zahle.

Air-Berlin-Chef Joachim Hunold kritisierte die Äußerungen Köhlers zum Luftverkehr scharf. Anders als von ihm behauptet, gebe es in der Luftfahrtbranche bereits die geforderte „Kostenwahrheit", schrieb der Vorstandschef der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft in einem Brief an Köhler. Über Steuern und Entgelte von jährlich 3,3 Milliarden Euro trage der Luftverkehr in Deutschland seine Kosten bereits heute in vollem Umfang, auch ohne Einbeziehung in den Handel mit CO2-Zertifikaten. Andere Verkehrsträger wie die Bahn würden hingegen subventioniert.

Bei dem dreitägigen Welttreffen der Verkehrsbranche hatten seit Mittwoch rund 900 Experten über die Zukunft von Mobilität und Transport diskutiert. Einer Studie der Entwicklungsorganisation OECD zufolge, bei der das ITF angesiedelt ist, werden sich Autoverkehr, Frachttransport und Luftverkehr bis 2050 verdreifachen. Die Verkehrsminister von 52 OECD-Mitgliedstaaten mahnten in einer Abschlusserklärung eine stärkere Kooperation zwischen Staaten und Regionen, in der Industrie und über Grenzen hinweg an, um Forschung und Entwicklung voranzutreiben. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.