-- Anzeige --

Neue CO2-Ziele der EU-Kommission ernten Kritik und Lob

Neue CO2-Ziele der EU-Kommission ernten Kritik und Lob
CO2-Verringerung um 30 Prozent soll jährlich 81 Milliarden Euro kosten
© Foto: ddp/Johannes Eisele

Deutsches Verkehrsforum und CDU sprechen sich gegen eine Erhöhung des CO2-Einsparziels von 20 auf 30 Prozent aus / Grüne und SPD dafür


Datum:
27.05.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Vertreter aus Wirtschaft und Politik haben mit zum Teil harscher Kritik, aber auch Lob die gestern von der EU-Kommission vorgestellten Überlegungen kommentiert, das aktuelle Einsparziel bei CO2-Emission von 20 Prozent bis 2020 auf 30 Prozent zu erhöhen.

"Ein einseitiges Heraufsetzen auf 30 Prozent, ohne dass wichtige Partnerländer weltweit mitziehen, kommt nicht in Betracht", sagte Thomas Hailer, Geschäftsführer des Deutschen Verkehrsforums. "Über eine 30-prozentige Reduktion der Treibhausgase nachzudenken ist vollkommen realitätsfern", polterte der Europaabgeordnete Herber Reul (CDU), Vorsitzender des Industrieausschusses im EU-Parlament.

Rebecca Harms, Europaparlamentarierin der Grünen, begrüßte dagegen den Vorstoß: "Eine starke Klimapolitik ist gut für die Wirtschaft und schafft zukunftsfähige Arbeitsplätze in Europa." "Eine CO2-Reduktion von 30 Prozent ist dringend nötig und ohne größere Anstrengungen möglich", so Jo Leinen (SPD), Vorsitzender des Umweltausschusses im Europaparlament.

CO2-Verringerung um 20 Prozent soll 48 und nicht 70 Milliarden Euro pro Jahr kosten

EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard hatte bei der Vorstellung eines neuen Berichts der EU-Kommission vorgerechnet, dass die CO2-Ziele der Union aufgrund der eingetretenen Wirtschaftskrise preiswerter zu erreichen sein werden, als ursprünglich gedacht. Nur noch 48 statt veranschlagter 70 Milliarden Euro würde die CO2-Verringerung um 20 Prozent pro Jahr kosten. Stecke sich die EU das 30 Prozent Ziel, würde das jedes Jahr 81 Milliarden Euro kosten. "Das ist keine Summe, die man aus dem Ärmel schüttelt", sagte Hedegaard. Aber sie sieht das Geld als Zukunftsinvestition gut angelegt. Ehrgeizige CO2-Vorgaben würden Innovationen fördern, Arbeitsplätze schaffen, Energieimporte um 40 Milliarden Euro reduzieren und Gesundheitskosten in Höhe von acht Milliarden Euro sparen.

Die dänische Kommissarin sagte aber auch, dass die Kommission das 30 Prozent Ziel nicht sofort fordere. "Die Frage, ob unser Reduktionsziel von 20 auf 30 Prozent angehoben werden soll, ist eine politische Entscheidung, die die leitenden Politiker zu gegebener Zeit treffen müssen", so die Dänin.

Bundeswirtschaftsminister Brüderle: Keine zusätzliche Belastung für die Wirtschaft zulassen

Beobachter waren im Vorfeld davon ausgegangen, dass die Kommission gestern konkrete Forderungen für ihre neuen CO2-Ziele verkünden werde. Der deutsche Wirtschaftminister Rainer Brüderle zeigte sich über das Einlenken erleichtert. "In der jetzigen schwierigen Wirtschafts- und Finanzlage darf es keine zusätzlichen Belastungen für die Wirtschaft, insbesondere für die energieintensiven Industrien, geben", sagte Brüderle

"Es ist nicht nachvollziehbar, dass die EU-Kommission tatsächlich die Wirtschaftskrise als Begründung für noch ambitioniertere EU-Ziele heranzieht – nach dem Motto ‚wo weniger Wachstum ist, können auch mehr Emissionen eingespart werden", führte Hailer aus. Er könne im Namen der Verkehrswirtschaft nur davor warnen, die in dem Bericht vorgeschlagenen zusätzlichen Belastungen für die Wirtschaft, wie zum Beispiel eine neue CO2-Steuer, leichtfertig umzusetzen. "Die deutsche Verkehrswirtschaft hat immer noch mit massiven Ertragsausfällen zu kämpfen", so Hailer. Da die Unternehmen gleichzeitig sowieso schon intensiv in den Klimaschutz investierten, seien zusätzliche Belastungen derzeit und im europäischen Alleingang auf keinen Fall zu akzeptieren. (kw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.