-- Anzeige --

Tarifverhandlungen für Spedition und Logistik erneut ohne Ergebnis

11.04.2024 12:45 Uhr | Lesezeit: 2 min
Ver.di Schild am Gebäude
Die zweite Tarifverhandlung von Verdi und AVSL brachte ebenfalls keine Ergebnisse
© Foto: nmann77/stock.adobe.com

Die zweite Tarifverhandlung der Speditions- und Logistikbranche Württemberg/Nordbaden führte erneut zu keinem Ergebnis. Der Arbeitgeberverband Spedition und Logistik Baden-Württemberg sieht die Forderungen als realitätsfern. Verdi vermisst die Wertschätzung der Beschäftigten.

-- Anzeige --

Am Dienstag, 9. April, fand im Rahmen der Tarifverhandlung Spedition und Logistik in Württemberg/Nordbaden die zweite Tarifrunde statt.

Die Position des AVSL

Laut Arbeitgeberverband Spedition und Logistik Baden-Württemberg (AVSL) habe man sich plötzlich mit neuen hohen Forderungen wie einer pauschalen Entgelterhöhung um 350 Euro für alle Entgeltgruppen konfrontiert gesehen, die der AVSL entschieden ablehne. Als Begründung wurde die wirtschaftliche Situation der Betriebe und die zurückhaltenden Prognosen des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von der Bundesregierung und Wirtschaftsinstituten genannt. Während Verdi zu Beginn der Verhandlungen noch unter anderem 13 Prozent mehr Entgelt für ein Jahr gefordert habe, haben Sie kurz vor Ende der zweiten Tarifrunde ihre Forderung „über den Haufen geworfen“ und nun eine pauschale Entgelterhöhung von bis zu 14,5 Prozent gefordert.

Der AVSL habe nach eigenen Angaben in der ersten Tarifrunde am 13. März eine Entgelterhöhung von 5,3 Prozent angeboten, was einer Reallohnsteigerung von 1,2 Prozent entspreche. In der zweiten Tarifrunde haben die Arbeitgeber ihr Angebot  erhöht und 6,8 Prozent angeboten, was Verdi erneut ablehnte.

Dei Forderungen laut Verdi

Laut Mitteilung von Verdi haben sie für den drittgrößten Logistikstandort in Deutschland eine Entgelterhöhung von 13 Prozent und 200 Euro mehr Ausbildungsvergütung pro Monat gefordert, sowie die Einführung einer weiteren Stufe bei der Betriebszugehörigkeitszulage für die gewerblichen Beschäftigten. 

Der AVSL habe, laut Verdi, bei einer Laufzeit von zwei Jahren eine Erhöhung der Monatsentgelte um 4,5 Prozent zum 1. April 2024 und eine weitere Erhöhung um 2,3 Prozent zum 1. April 2025 angeboten. Eine Erhöhung der Betriebszugehörigkeitszulage si ab dem 1. April 2025 in Aussicht gestellt worden, während die Auszubildendenvergütungen monatlich um 50 Euro pro Ausbildungsjahr erhöht werden sollen.

Andraes Henze, Verdi Landesbezirksfachbereichsleiter und Verhandlungsführer, sagte: „Dieses Angebot lässt den großen Nachholbedarf der Beschäftigten erneut unberücksichtigt und jegliche Wertschätzung vermissen. Ab heute wird es deshalb in Baden-Württemberg punktuell zu Warnstreikmaßnahmen kommen.“ Der AVSL kritisierte diesen Schritt als zusätzliche Belastung der Situation der Unternehmen.

Die dritte Verhandlungsrunde findet am 17. April in Nürtingen statt.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.