-- Anzeige --

Studie: Deutsches Geschäftsmodell auf dem Prüfstand

Ever Golden Containerschiff
Außerhalb Europas sollten deutsche Unternehmen mehr Geschäft in aufstrebenden Nationen machen, so die Studie
© Foto: HHLA

Das exportorientierte Geschäftsmodell Deutschlands müsse auf den Prüfstand, lautete das Ergebnis einer Studie, die eine stärkere Konzentration auf den europäischen Markt fordert.


Datum:
01.02.2023
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Deutschlands Wirtschaft stehen einer Studie zufolge Zeiten bevor, die eine Anpassung des exportorientierten Geschäftsmodells vieler Unternehmen notwendig machen. Eine Rückkehr zur vergleichsweise stabilen Weltlage vor der Corona-Pandemie und dem Ukraine-Krieg sei sehr unwahrscheinlich, argumentieren BayernLB und das Prognos-Institut in der am Dienstag veröffentlichten Studie.

Die Chefvolkswirte Jürgen Michels (BayernLB) und Michael Böhmer (Prognos) geben darin drei Hauptempfehlungen: verstärkte Innovation, insbesondere in Industriezweigen wie der Umwelttechnologie, in denen deutsche Firmen eine starke Position auf dem Weltmarkt haben. Daneben eine stärkere Konzentration auf den europäischen Heimatmarkt, denn „es ist einfach risikoärmer, in Europa Geschäfte zu machen“, sagte Böhmer.

Und außerhalb Europas sollten Unternehmen laut Studie mehr Geschäft in aufstrebenden Nationen machen, die bislang keine übermäßig bedeutende Rolle für die deutsche Wirtschaft spielen. Böhmer nannte Vietnam, Brasilien, Ägypten und Kenia als Beispiele. Die Zukunft liege nicht darin, „Autos und Maschinen nach China zu exportieren“.

Bedeutung des Außenhandels nahm schon länger ab

Eine neue Welle der Globalisierung halten die zwei Ökonomen für nahezu ausgeschlossen. Keineswegs unmöglich sind dagegen laut Studie tiefgreifende geopolitische Konflikte – etwa ein chinesischer Angriff auf Taiwan – deren Folge die „Deglobalisierung“ wäre. „Wir müssen die rosarote Brille – es wird alles wieder gut – absetzen“, sagte Michels.

Die Bedeutung des Außenhandels für die deutsche Wirtschaft hat nach Analyse der beiden Ökonomen schon lange vor der Corona-Pandemie abgenommen. Die Kapitalmärkte hätten den Höhepunkt der internationalen Verflechtung vor der internationalen Finanzkrise 2007/2008 erreicht, sagte Michels. „Wir bewegen uns hier seitwärts.“ Das Resümee lautet daher: „Das Geschäftsmodell Deutschland steht nicht vor dem Aus, aber es muss angepasst werden“, sagte Michels. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.