-- Anzeige --

Straßentransportunion IRU fordert Maßnahmen gegen Wartezeiten an europäischen Grenzen

22.01.2024 10:35 Uhr | Lesezeit: 3 min
Lkw im Stau
Lkw stehen teilweise tagelang vor den Grenzen von Rumänien und Bulgarien
© Foto: art_zzz/ AdobeStock

Dem internationalen Verband geht es vor allem um die Grenzen von Bulgarien und Rumänien. Die durchschnittliche Wartezeit betrage derzeit etwa sechs bis 72 Stunden.

-- Anzeige --

Die Internationale Straßentransportunion IRU fordert die Europäische Kommission auf, die schädlichen Wartezeiten an den Grenzen zu beseitigen: "Der Straßentransportsektor ist sehr besorgt darüber, dass die zusätzlichen Grenzkontrollmaßnahmen, die Bulgarien und Rumänien zur Bekämpfung der irregulären Migration im Zusammenhang mit dem Beitritt zum Schengen-Raum eingeführt haben, unverhältnismäßig negative Auswirkungen auf den Güterverkehr und den Handel haben", schreibt der Verband.

Innerhalb der EU müssten Lkw seit Jahren sehr lange warten, um die rumänischen Grenzen zu Ungarn und Bulgarien zu überqueren. Die durchschnittliche Wartezeit pro Grenzübertritt betrug laut IRU sechs Stunden, die bis zu 72 Stunden betragen konnte.
Nach den neuen Grenzkontrollmaßnahmen haben sich die Wartezeiten noch verschlimmert. Berichten zufolge warten Lastwagen mit EU- und Nicht-EU-Zulassung bis zu fünf Tage, um diese Grenzen zu passieren.
Was die EU-Außengrenzen betrifft, so warten nach Angaben von Güterkraftverkehrsunternehmen aus Bulgarien, der Tschechischen Republik, Griechenland, Ungarn, Rumänien und der Türkei die Lkw an den bulgarischen EU-Außengrenzen vier bis fünf Tage.
In einem Schreiben an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat die IRU die Präsidentin dringend aufgefordert, den freien innergemeinschaftlichen Gütertransport auf der Straße an den Schengen- und anderen EU-Grenzen zu unterstützen und einen effizienten Lkw-Verkehr über die Straßenaußengrenzen der EU zu fördern.
Der Generalsekretär der IRU, Umberto de Pretto, sagte: "Während unser Sektor voll und ganz zustimmt, dass Rumänien und Bulgarien in den Schengen-Raum gehören, verstehen wir, dass von ihnen zusätzliche Maßnahmen zur Steuerung der Einwanderungsströme erwartet werden. Leider haben diese Maßnahmen unverhältnismäßig negative Auswirkungen auf den Güterverkehr und den Handel.
"Die IRU fordert die Europäische Kommission auf, einzuschreiten und den Mitgliedstaaten zu empfehlen, Korridore mit grünen Fahrspuren für Lkw innerhalb der EU einzurichten. Die Kommission sollte außerdem die betreffenden Mitgliedstaaten dazu ermutigen, die Kontrollkapazitäten an ihren EU-Landaußengrenzen zu erhöhen, die Regeln und Verfahren des TIR-Übereinkommens einzuhalten und transparente Informationen über die zu erwartenden Wartezeiten an den Außengrenzen bereitzustellen.
"Wir sind zuversichtlich, dass das rasche Eingreifen der Europäischen Kommission dazu beitragen kann, dass der Straßengüterverkehr innerhalb der EU sowie zwischen der EU und ihren Handelspartnern weiterhin effizient fließt."
-- Anzeige --
-- Anzeige --

Kennen Sie schon unseren VerkehrsRundschau Newsletter-Service?

Immer Werktags bekommen Sie aktuelle Nachrichten aus der Transport- und Logistikbranche kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach. Den VR-Newsletter hier gratis abonnieren.


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Manager (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

Senior Team Lead (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

Schichtleiter Logistik bei meinALDI (m/w/d)

Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.