-- Anzeige --

Schleswig-Holstein: Land will grüne Wasserstoffwirtschaft aufbauen

Das Windenergieland Schleswig-Holsteinsieht sich für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft gut positioniert (Symbolbild)
© Foto: BWE/ Christian Hinsch

In Schleswig-Holstein will die Landesregierung eine grüne Wasserstoffwirtschaft aufbauen, dazu soll aber erst einmal die 2020 beschlossene Wasserstoff-Strategie überarbeitet werden.


Datum:
26.08.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Schleswig-Holsteins Landesregierung will den Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft mit Hochdruck vorantreiben, kündigte Energie- und Klimaschutzminister Tobias Goldschmidt (Grüne) am Donnerstag, 25. August, in Neumünster an. Man wolle Wasserstoffland Nummer eins sein, sagte Goldschmidt. Er selbst verstehe sich als „Wasserstoffminister“ und sei an der Seite der Wirtschaft, wenn es um bessere Rahmenbedingungen geht.

Für eine Wasserstoffwirtschaft sei das Windenergieland Schleswig-Holstein so gut positioniert wie kaum ein anderes Bundesland, sagte Goldschmidt weiter. In Schleswig-Holstein kämen „günstige Standortfaktoren und eine hohe Akzeptanz für die Energiewende zusammen“. Im Lande gebe es viele kleine Projekte im einstelligen Megawattbereich, aber große im dreistelligen Bereich würden gerade angestoßen.

Die Regierung will ihre 2020 beschlossene Wasserstoffstrategie neu fassen. Darüber sprach Goldschmidt in Neumünster zum Auftakt eines umfangreichen Konsultationsprozesses mit rund 200 Akteuren aus Wirtschaft, Industrie, Verbänden und Wissenschaft. Er nannte erste Eckpunkte für die neue Strategie. Das Land wolle die Bereitstellung von grünem, also mit Ökostrom erzeugtem Wasserstoff ausbauen und dazu Projekte fördern.

Land will Fachkräfteausbildung stärken

Es werde auch Kommunen bei der Schaffung zusätzlicher Flächen für Ansiedlungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Wasserstoff-Technologie unterstützen. Gleiches gelte für Unternehmen, die auf grünen Wasserstoff umstellen wollen. Die Regierung wolle auch die Wasserstoffforschung und die Fachkräfteausbildung in diesem Bereich an den Hochschulen stärken. „Klimaschutztechnologien wie diese können zu einem Magneten für viele neue Ansiedlungen in unserem Land werden“, sagte Goldschmidt.

Der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Marc Timmer, verwies auf ganz praktische Probleme. Die Wasserstoffstrategie funktioniere nur mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Bilanz beim Ausbau der Windenergie der letzten Landesregierung sei aber enttäuschend, kritisierte Timmer. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.