-- Anzeige --

A 20 könnte deutlich teurer werden als geplant

Über den Bau der A 20 wird immer wieder diskutiert
© Foto: Stefan Sauer/dpa/picture-alliance

Der Ausbau der Küstenautobahn könnte 700 Millionen Euro mehr kosten als eigentlich vorgesehen, wie das Bundesverkehrministerium mitteilte.


Datum:
13.07.2022
Autor:
Stephanie Noll
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die voraussichtlichen Projektkosten für die Autobahn A 20 sind von rund 5,2 Milliarden Euro im dritten Quartal 2020 auf etwa 5,9 Milliarden Euro im ersten Quartal 2022 gestiegen. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrministeriums an mehrere Abgeordnete der Linksfraktion im Bundestag hervor.

Das Ministerium teilte dazu mit, dass die Summe über alle Ausbauabschnitte nach den zu unterschiedlichen Zeitpunkten aufgestellten Entwurfsplanungen rund 4,2 Milliarden Euro betrage.

Diese Kosten werden einer Sprecherin zufolge aber regelmäßig auf Grundlage der quartalsweisen Baupreisindizes für den Straßen- und Brückenbau der vergangenen Jahre fortgeschrieben. Mittlerweile seien Planungen für den Neubau der A 20 weitgehend abgeschlossen.

Umstrittenes Infrastrukturprojekt  

Die A 20 gibt es bereits ab der polnischen Grenze durch Mecklenburg-Vorpommern bis nach Bad Segeberg in Schleswig Holstein. Von dort soll sie mit einer Elbquerung Niedersachsen erreichen und dort bis Westerstede führen. Dabei sind Tunnel unter Elbe und Weser geplant. Mit allein 121 Kilometern auf niedersächsischer Seite zählt die umstrittene A 20 zu den wichtigsten Infrastrukturprojekten des Bundeslandes. Über den Bau wird immer wieder gestritten.

Aus Sicht der Linksfraktion sollte die Ampelkoalition in Berlin den immer fragwürdigeren Bau der A 20 stoppen. „Eine Autobahn, die fast zur Hälfte auf schwierigem Baugrund verläuft und dort überall aufwendige Spezialverfahren erfordert, ist ein unkalkulierbares Risiko“, sagte Victor Perli, der für die Partei im Haushaltsausschuss des Bundestags sitzt.

Erst vor wenigen Tagen hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig den Bau in Niedersachsen vorerst gestoppt, weil die Richter den Planfeststellungsbeschluss für ein erstes Teilstück zwischen Westerstede und Jaderberg für „rechtswidrig und nicht vollziehbar“ erklärten. (Az.: BVerwG 9 A 1.21). (dpa/sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.