-- Anzeige --

Sachsen plant Atommüll-Transporte nach Russland

Per Castor geht der Atommüll zunächst Richtung Ostsee
© Foto: ddp/Nigel Treblin

Brennstäbe aus dem Kernforschungszentrum Rossendorf sollen über die Ostsee transportiert werden


Datum:
16.08.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Dresden. Das Land Sachsen will Atommüll über die Ostsee zur Wiederaufarbeitung nach Russland bringen. Aus dem früheren Kernforschungszentrum Rossendorf bei Dresden sollen 951 Brennstäbe, die sich seit Frühjahr 2005 im nordrhein-westfälischen Zwischenlager Ahaus befinden, nach Russland gebracht werden. Vorgesehen sind drei Transporte von je sechs Castor-Behältern. Einen entsprechenden Bericht der „Sächsischen Zeitung" bestätigte am Samstag der Sprecher des zuständigen Wissenschaftsministerium, Karltheodor Huttner.

Der Weg per Schiff über die Ostsee wird nach seiner Darstellung aus Sicherheitsgründen gewählt. „Der Seeweg ist leichter zu sichern." Zur exakten Route machen die Behörden keine Angaben, auch nicht dazu, welche Wiederaufbereitungsanlage das Ziel ist. Der genaue Zeitpunkt für die Transporte stehe noch nicht fest, sagte Huttner. Wahrscheinlich sollen die Behälter 2011 verschifft werden, eventuell bereits zum Jahreswechsel 2010/2011.

Kritik kam am Samstag von den Grünen im sächsischen Landtag. Deren energiepolitischer Sprecher Johannes Lichdi verlangte Aufklärung über den Transportweg und die Kosten für Sachsen. Ministeriumssprecher Huttner sagte, die Kosten für die Atommüll-Transporte stünden noch nicht genau fest. Dem Zeitungsbericht zufolge werden sie im mittleren zweistelligen Millionenbereich liegen.

Sachsen sei aufgrund internationaler Verträge zur Rückführung des Nuklear-Materials verpflichtet, sagte Huttner. Der Atommüll stamme aus dem 1991 stillgelegten Rossendorfer Forschungsreaktor sowjetischer Bauart. Deswegen müssten die Brennstäbe auch nach Russland gebracht werden. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.