-- Anzeige --

Pharmaindustrie nimmt Luftfrachtspediteure in die Pflicht

Das Zusammenspiel der Beteiligten in der Luftfracht war Thema bei der Luftfrachttagung des DSLV in Frankfurt
© Foto: dpa / Thomas Muncke

Bei der DSLV-Luftfrachttagung wurde deutlich, dass vor allem der Datenaustausch zwischen den Beteiligten der Logistikkette verbessert werden muss.


Datum:
25.09.2014
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Frankfurt. Luftfrachtspediteure mit Kunden aus der Pharmaindustrie müssen sich aufgrund der neuen GDP-Richtlinie (Good-Distribution-Practice) auf höhere Anforderungen einstellen. Eine GDP-Zertifizierung verlange man von den Spediteuren nicht grundsätzlich, allerdings müsse sichergestellt sein, das die Vorgaben aus der EU-Richtlinie, die im März in einer neuen Fassung veröffentlicht wurde und sich auch auf Lagerung und Transport von Produkten bezieht, eingehalten werden. „Wir erwarten immer mehr Kontrolle vom Spediteur entlang der Logistikkette – ähnlich wie bei Integratoren“, sagte Ingo Ocklenburg, der beim Pharmaunternehmen Bayer Healthcare für den Einkauf von Luftfrachtdienstleistungen verantwortlich ist, bei der Luftfrachttagung des Deutschen Speditions- und Logistikverbandes (DSLV) in Frankfurt vor den mehr als 100 Teilnehmern der Veranstaltung. Spediteure müssten insbesondere sicher stellen, dass die Vorgaben der Hersteller zu Transporttemperaturen an jedem Punkt der Lieferkette eingehalten werden. Für Pharmaproduzenten entscheidend sei die Temperaturbeständigkeit der gesamten Lieferkette, angefangen beim Vortransport vom Warenlager über den Umschlag im Flughafenlager bis hin zum Transport vom Empfangsflughafen zum Distributionslager.

Wie Transporteur, Spediteur, Airline und Abfertiger die Erwartungen des Versenders erfüllen können, stand im Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion: „Der Spediteur ist die Dehnungsfuge zwischen Verlader und Carrier“, brachte Hendrik Khezri, Mitglied der Geschäftsleitung der Spedition A. Hartrodt in seiner Kernthese die Rolle des Luftfrachtspediteurs auf den Punkt. Dabei wünschte er sich grundsätzlich mehr Unterstützung seitens der verladenden Wirtschaft, um Verbesserungen der Prozesse bei Abfertigung und Datenaustausch durchsetzen zu können.

Die Beteiligten der Lieferkette müssen an einem Strang ziehen, um die Prozesse bei Abfertigung und Datenaustausch von Luftfracht zu optimieren. Dies betonte Henning Dieter, Vorsitzender des Fachausschusses Luftfrachtspedition im DSLV. (diwi)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.