-- Anzeige --

Panalpina auf Erholungskurs

29.04.2010 14:58 Uhr
Panalpina auf Erholungskurs
© Foto: Panalpina

Im ersten Quartal 2010 stieg das Luftfracht- sowie das Seefrachtvolumen um knapp ein Viertel

-- Anzeige --

Basel. Der Logistikkonzern Panalpina hat im ersten Quartal 2010 einen kräftigen Volumenzuwachs sowohl in der Luftfracht (plus 24 Prozent) als auch in der Seefracht (plus 22 Prozent) verzeichnet. Wie der schweizerische Logistikdienstleister bekannt gab, sank der Bruttogewinn im Vergleich zur Vorjahresperiode zwar um 13 Prozent, legte jedoch im Vergleich zum vorhergehenden Quartal um 5 Prozent zu. "Wir freuen uns, dass sich die globalen Märkte sukzessive erholen und unsere Frachtvolumen steigen", sagte Vorstandschefin Monika Ribar. "In der Implementierung unserer Beschaffungs- und Verkaufsinitiativen sind wir auf Kurs, darüber hinaus ist es uns gelungen, unsere Kosten tief zu halten und unsere Produktivität signifikant zu steigern. Unsere Volumen wachsen wieder stärker als der Markt und ich bin zuversichtlich, dass sich auch unsere Profitabilität in den kommenden Monaten weiter verbessern wird." Im ersten Quartal 2010 stiegen die Luftfrachtvolumen im Bereich des generellen Marktwachstum (23 bis 25 Prozent) um 24 Prozent. Die Seefrachtvolumen stiegen um 22 Prozent und übertrafen damit das Marktwachstum (15 bis 20 Prozent). Dennoch blieben die Volumen unter dem Niveau vor der Wirtschaftskrise. Während die Profitabilität pro Tonne Luftfracht klare Anzeichen der Erholung zeigte, blieb nach Unternehmensangaben die Profitabilität pro Standardcontainer (TEU) weiter unter Druck. Das operative Ergebnis (Ebitda) sank auf zehn Millionen Schweizer Franken, was auch auf Rechtskosten in Höhe von acht Millionen Franken im Zusammenhang mit laufenden Untersuchungen der US-amerikanischen und anderer Behörden gegen Panalpina zurückzuführen ist. Panalpina erwartet nur begrenzte Auswirkungen der jüngsten vorübergehenden Schließung des europäischen Luftraums wegen der Vulkanaschewolke auf das Geschäft. Im Hinblick auf die fortgeschrittenen Vergleichsverhandlungen mit dem US-Justizministerium (DOJ) und der US-Börsenaufsicht (SEC) hat Panalpina beschlossen, die Summe von 120 Millionen Frankenfür voraussichtliche Bußen, anderweitige Zahlungen und Rechtskosten im Zusammenhang mit angeblichen Verstößen gegen den U.S. Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) und das US-Kartellrecht einzuplanen. Der Abschluss des Vergleichs mit den US-Behörden wird in der nahen Zukunft erwartet. Die obenstehenden Rückstellungen berücksichtigen allerdings nicht andere laufende, nicht-US-amerikanische Kartellrechtsuntersuchungen gegen die internationale Speditionsbranche, insbesondere jene der Europäischen Kommission, da Panalpina noch nicht in der Lage ist, die Höhe möglicher Geldstrafen mit Gewissheit abzuschätzen. (sb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#DSV Panalpina

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

Leiter Einkauf (m/w/d)

Hamm;Konz;Hamm;Essen;Essen

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.