-- Anzeige --

Neues Piratenabwehrsystem aus Schleswig-Holstein

Ein Sensorsystem soll vor Piraterie- und Terrorangriffen auf Seeschiffe schützen
© Foto: ddp/Bundeswehr

Ziel des Systems ist es, frühzeitig zu erkennen, aus welcher Richtung wie viele Piraten angreifen / Kosten zwischen 5000 und 250.000 Euro


Datum:
01.09.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Kiel. Sensoren am Schiff statt Schmierfett an der Bordwand: Mit Hightech könnte der Kampf gegen Piraten effektiver werden. In Schleswig-Holstein wird an besseren Methoden zur Piratenabwehr gearbeitet. Die Raytheon Anschütz GmbH als Projektleiterin stellte das System am Mittwoch vor. Es beinhaltet unter anderem ein Sensorsystem, das angreifende Piraten früher erkennen kann. "Schmierfett und Stacheldraht sind nicht mehr effektiv genug", sagte der Geschäftsführer von Raytheon Anschütz, Lüder Hogrefe.

Das Verbundvorhaben, an dem sich mehrere schleswig-holsteinische Unternehmen und Forschungseinrichtungen beteiligen, heißt Pitas: Piraterie- und Terrorabwehr auf Seeschiffen. In rund drei Jahren sollen Reeder das System erwerben können. "Piraterie wird zu einem immer größer werdenden Problem", sagte der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH), Bernd Bösche. "Allein im letzten Jahr gab es weltweit 400 Piratenangriffe ­ Tendenz steigend."

Pitas wird auch über eine Datenbank mit Informationen darüber verfügen, welche Gebiete besonders gefährlich sind. Ziel ist es, besser und schneller zu erkennen, wann und aus welcher Richtung wie viele Piraten angreifen. Die Reeder sollen entweder das ganze integrierte System kaufen können oder auch nur Teile davon. Die Kosten werden laut Projektleitung zwischen 5000 und 250.000 Euro liegen.

Schon jetzt gibt es nach Angaben von Hogrefe viele Interessenten. "Das größte Interesse finden wir bei den Besitzern von Megajachten. Danach kommen die Kreuzfahrer", sagte der Geschäftsführer von Raytheon Anschütz. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert das Vorhaben mit knapp drei Millionen Euro. Das Projektvolumen insgesamt liegt bei fünf Millionen Euro. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.