-- Anzeige --

70 Millionen Euro Investitionen im Hafen Rostock

Im Hafen Rostock sind derzeit in 150 Unternehmen 4800 Menschen tätig
© Foto: ddp

Das Geld soll in neue Industrieflächen und entsprechende Straßenanbindungen fließen / 25 Millionen Euro sind schon verbaut


Datum:
30.08.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rostock. Der Rostocker Hafen wird für rund 70 Millionen Euro ausgebaut. Das Land werde die Erweiterung des maritimen Gewerbegebietes mit 56,4 Millionen Euro unterstützen, kündigte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel (CDU) am Montag in Rostock an. Dies sei die größte Einzelförderung in Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen 15 Jahren. 40 Hektar neue Industrieflächen sollen erschlossen und die entsprechenden Straßen gebaut werden. "In Rostock tut sich einiges", sagte Seidel. Er äußerte die Erwartung, dass in der Folge der Millionen-Investitionen 500 bis 700 Dauerarbeitsplätze entstehen können.

Der Rostocker Seehafen ist laut Seidel das größte zusammenhängende Wirtschaftsgebiet in Mecklenburg-Vorpommern. Derzeit sei dort eine verstärkte Nachfrage nach Flächen zu registrieren. Für eine ganze Reihe von Unternehmen sei die Nähe zum schiffbaren Wasser und die Kaikante vor der Tür ein zentraler Standortfaktor sich anzusiedeln.

"Wir sind im Herauskommen aus der Krise, auch wenn der Bundeswirtschaftsminister Ende der Krise befohlen hat, kann ich das so noch nicht unterschreiben", sagte Seidel mit Blick auf die Wirtschaftssituation in Mecklenburg-Vorpommern. Die Investitionen dienten auch dazu, den massiv von der Krise betroffenen Schiffbauern eine Perspektive zu bieten.

Nach den Worten von Hafenchef Ulrich Bauermeister sind 25 der rund 70 Millionen Euro bereits verbaut. Das Geld werde für die Flächenerschließungen, den Ausbau von zwei Liegeplätzen für den Schwerlastumschlag und auch für ökologische Ausgleichsmaßnahmen verwendet. Rund ein Kilometer Uferlinie werde neu geschaffen, 8800 Tonnen Stahl müssten verbaut und 1,6 Millionen Kubikmeter Sand bewegt werden.

Im Hafen sind laut Bauermeister derzeit in 150 Unternehmen 4800 Menschen tätig. Sie kämen überwiegend aus der Region, betonte der Hafenchef. Auch würden die Investitionen meist von örtlich ansässigen Unternehmen ausgeführt. Derzeit liefen in Zusammenarbeit mit dem Bund die Voruntersuchungen zur Vertiefung der Fahrrinne im Seekanal von derzeit 14,50 auf 16,50 Meter. Die größere Tiefe sei für moderne Frachter im Massengutbereich erforderlich, die Getreide, Kohle oder Erze transportieren. Über die Kosten der Vertiefung und den Zeitrahmen wollte sich Bauermeister nicht äußern. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.