-- Anzeige --

Hapag-Lloyd erwägt Rückgabe der Bundesbürgschaft

Hapag-Lloyd war durch die Schifffahrtskrise in große Schwierigkeiten geraten
© Foto: Hapag-Lloyd

Schifffahrtskrise überwunden: Deutsche Containerreederei braucht offenbar Bundesbürgschaft über 1,2 Milliarden Euro nicht mehr


Datum:
25.08.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Die Hamburger Containerreederei Hapag-Lloyd will einem Zeitungsbericht zufolge möglicherweise eine Bundesbürgschaft über 1,2 Milliarden Euro zurückgeben. Hintergrund seien die anziehenden Geschäfte des Unternehmens. Der Aufsichtsrat werde in einer Sitzung am Donnerstag zudem darüber beraten, ob eine Anleihe über 500 Millionen Euro begeben werden soll, berichtet die „Financial Times Deutschland".

Hapag-Lloyd war durch die Schifffahrtskrise im vergangenen Jahr in große Schwierigkeiten geraten und musste in einer gemeinsamen Aktion der Stadt, mehrerer Hamburger Unternehmen und des Spediteurs Klaus-Michael Kühne mit Milliardenaufwand gerettet werden. Die Reederei gehört zu rund 57 Prozent dem Konsortium Albert Ballin und zu 43 Prozent dem früheren Mutterkonzern TUI. Bei dem Reisekonzern haben die Hamburger zudem hohe Schulden von mehreren 100 Millionen Euro.

Die Containerschifffahrt fährt nach der Krise auf Erholungskurs und Hapag-Lloyd schreibt wieder schwarze Zahlen. Die Bürgschaft des Bundes wurde nicht in Anspruch genommen. Der Vorstand beschäftige sich laufend mit der Finanzierung des Unternehmens und prüfe die günstigsten Möglichkeiten, sagte ein Sprecher. Das gehöre zum Alltagsgeschäft. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.