-- Anzeige --

Bericht: Multimilliardär zieht Angebot für CMA CGM zurück

Die CMA CGM-Konditionen haben nun auch den Multimilliardär Albert Frère verprellt, der sein Angebot zurückzog.
© Foto: Port Marseille

CMA CGM-Konditionen schrecken offenbar Investor ab / Reederei dementiert Abbruch der Verhandlungsgespräche


Datum:
16.08.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Paris. Bei der Investorensuche zur Refinanzierung der Container-Reederei CMA CGM kommt es zu offenbar zu Problemen. Jüngsten Presseberichten zufolge soll nun auch der belgische Multimilliardär Albert Frère mit dem Reeder Jacques Saadé nicht zurande gekommen sein, das Handtuch geworfen und von dem geplanten Kapitaleinstieg bei CMA CGM wieder Abstand genommen haben. Der Grund: Saadé habe die von ihm gewünschten Mitspracherechte bei Strategie und Unternehmensführung verweigert.

Die Reederei hat dies zurückgewiesen und erklärt, die Verhandlungen mit Frère seien nicht abgebrochen worden, sondern würden weitergeführt. Auch der staatliche französische Sanierungs- und Beteiligungsfonds FSI, mit dem zusammen Frère die in Milliardenhöhe verschuldete Marseiller Reederei finanziell wieder flott machen wollte, bestritt die Berichte über ein Scheitern der Verhandlungen.

Zwischen dem FSI und CMA CGM bestehen jedoch offenbar auf höchster personeller Ebene starke gemeinsame Interessen. Diese könnten die Gründe für ein mögliches FSI-Engagement zugunsten der Containerreederei um so mehr in ein schiefes Licht rücken, als das Thema „Interessenkonflikt zwischen Regierung, Regierungspartei und Wirtschaft" in der französischen Öffentlichkeit seit Wochen das alles beherrschende Thema ist.

Das Spiel des Reeders selbst wird immer undurchsichtiger. Bei Analysten und anderen Beobachtern verdichtet sich der Eindruck, daß Saadé die 63 Gläubigerbanken und auch das zuständige Handelsgericht glatt über den Tisch gezogen habe, und es mehren sich die Stimmen, die beginnen, die Führungskompetenz des hochbetagten Firmengründers und -leiters in Zweifel zu ziehen. Der „alte Fuchs" habe offensichtlich die Kontrolle über seine Geschäfte verloren, vermuten sie. (jb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.