-- Anzeige --

Neuer Protest gegen Großflughafen

Eine zwölf Meter hohe Installation zeigt vorab Ansichten des neuen Flughafens
© Foto: imago/imagebroker

Die Gegner wollen eine Volksinitiative durchsetzen / Veranstalter bieten "Fest für die ganze Familie an"


Datum:
24.06.2011
1 Kommentare

-- Anzeige --

Schönefeld/Berlin. Gegner der geplanten Flugrouten für den neuen Großflughafen Berlin-Brandenburg in Schönefeld wollen sich an diesem Samstag erneut zu einer Kundgebung treffen. Der Veranstalter - das „Bündnis Berlin Brandenburg gegen die neuen Flugrouten", in dem sich 14 Bürgerinitiativen zusammengeschlossen haben - erwartet 3000 bis 5000 Teilnehmer, wie Bündnis-Sprecher Markus Peichl am Freitag sagte. Der Protestzug startet um 15.00 Uhr in der Waltersdorfer Chaussee. Die Flugrouten-Gegner nutzen die Protestaktion zugleich als Auftakt für ihre Volksinitiative für ein absolutes Nachtflugverbot am künftigen Hauptstadtflughafen.

Tausende Besucher für Rundgang erwartet

Einen Tag später, am Sonntag, werden auf dem neuen Flughafenareal tausende Besucher erwartet, die einen Blick in das fast fertige Terminal werfen wollen. Knapp ein Jahr vor Öffnung des neuen Hauptstadtflughafens haben die Betreiber zu einem „Fest für die ganze Familie" mit Unterhaltungsprogramm und kostenlosen Rundgängen eingeladen. Es beginnt um 9.00 Uhr und endet um 18.00 Uhr. Für Rundgänge empfehlen die Veranstalter feste Schuhe.

Gegner sammeln Stimmen für Volksinitiative

Die ersten Unterschriften für ein generelles Start- und Landeverbot zwischen 22.00 und 6.00 Uhr wollen die Flugroutengegner am Samstag unter den Demonstranten sammeln. Der bisherige Verlauf der Flugrouten stößt seit Monaten auf Proteste von Anwohnern. Die Deutsche Flugsicherung will die Routen am 4. Juli vorstellen. Die endgültige Entscheidung fällt dann das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung im Januar 2012. Der neue Flughafen soll am 3. Juni 2012 in Betrieb gehen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


spedi 01

24.06.2011 - 18:59 Uhr

prima, alle Demonstranten sofort mit einem Abflugverbot ab BBI belegen.Und wenn sie dann zum Malle-Urlaub ab Frankfurt starten um 4.55 h mit dem TUI Billigflieger ebenso nicht mitnehmen.Genau die gleichen Schwachmatten die damals gegen die Startbahn 18 Westdemonstriert haben und heute von dort in den L-Tur Billigurlaub starten und Nachts um eins wieder in Frankfurt landen. Alle Demonstranten mit Abflugverbot von deutschen Airports belegen. dann lernen Sie es.Und sollten welche dabei sein, die in einer Firma arbeiten die Ihre Produktteile oder Produkte per Luftfracht verschickt oder erhält sofort entlassen. Dann sehen Sie, wie es ohne Airport geht


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.