-- Anzeige --

Stuttgart 21: Gegner distanzieren sich von Gewalt

Bei erneuten Ausschreitungen im Protest um das Bahnprojekt wurde ein Beamter schwer verletzt
© Foto: dapd/Michael Latz

Polizei ermittelt weiter wegen versuchten Totschlags / "Parkschützer" verurteilen im Nachhinein Gewalttaten


Datum:
24.06.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stuttgart. Fünf Tage nach der gewalttätigen Stuttgart-21-Demonstration haben sich die Gegner des Projekts von der Randale distanziert. „Im Nachhinein verurteile ich die Dinge, die da passiert sind, weil wir uns ganz klar gegen Gewalt stellen", sagte der Sprecher der „Parkschützer", Matthias von Herrmann, am Freitag in Stuttgart. Allerdings habe sich die überwiegende Mehrheit der Demonstranten an der Baustelle für das Grundwassermanagement friedlich verhalten.

Die „Parkschützer" und das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 präsentierten Zeugen der Ereignisse sowie anonyme Zeugenaussagen. Mehrere Demonstranten berichteten, dass sie trotz Nähe zu dem gezündeten China-Kracher - anders als acht Beamte - keine Ohrenprobleme gehabt hätten. Weitere schilderten eine von ihnen beobachtete Rangelei mit einem Zivilbeamten, der nach Darstellung der Polizei dabei schwer verletzt worden war.

Der Beamte erlitt laut Behörden eine Gehirnerschütterung und Kehlkopfprellungen, die im schlimmsten Fall zum Ersticken hätten führen können. Daher werde weiterhin wegen versuchten Totschlags ermittelt. Die Bahn hatte den Sachschaden auf rund 1,5 Millionen Euro beziffert. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.