-- Anzeige --

Neue Grenzwerte für Lkw: EU-Kommission verschiebt Vorschlag

Weniger Abgase, weniger Kohlendioxid, mehr Klimaschutz - dafür plant die EU neue CO2-Grenzwerte (Symbolbild
© Foto: Kara/stock.adobe.com

Die EU-Kommission wird nicht wie geplant am 30. November ihren Vorschlag für neue Kohlendioxid-Grenzwerte für Lkw vorlegen.


Datum:
12.10.2022
Autor:
Kay Wagner
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

„Wir hoffen, dass um die Jahreswende, spätestens im Januar nachzuholen“, sagte Daniel Mes, Mitglied im Kabinett vom geschäftsführenden Vizepräsidenten der EU Kommission Frans Timmermans.

Mit Rücksicht auf die Ereignisse der vergangenen Monate benötige man noch ein bisschen mehr Zeit, begründete er dies auf einer Veranstaltung in Brüssel. Bei der Veranstaltung ging es um das Thema umweltfreundliche Lkw.

Studien zu Elektro-Lkw vorgestellt

Dabei präsentierten sowohl die europäische Umweltorganisation Transport & Environment (T&O) als auch der deutsche Verband Agora Verkehrswende neue Studien, die die Vorzüge von batteriebetriebenen Elektro-Lkw beim Weg zu einem CO2-neutralen Straßengütertransportverkehr aufzeigen.

Bereits 2030 würden Batterie-Lkw in den allermeisten Fällen bei gleicher Leistungsfähigkeit wirtschaftlich günstiger sein als Diesel-Lkw, heißt es in der Studie von Agora Verkehrswende. T&O zieht aus einer Studie der niederländischen Forschungseinrichtung TNO den Schluss, dass spätestens 2035 batteriebetriebene E-Lkw wirtschaftlich günstiger sein werden, als herkömmliche Diesel-Lkw.

Verbände fordern ehrgeizige Grenzwerte

Vertreter beider Verbände machten sich deshalb dafür stark, dass die EU-Kommission ehrgeizige CO2-Grenzwerte für Lkw vorschlägt. Nur mit ehrgeizigen Werten könne sichergestellt werden, dass die EU-Ziele zur CO2-Verringerung im Straßengüterverkehr bis 2050 erreicht werden können. Ehrgeizige Kohlendioxid-Grenzwerte würden zudem einen Anreiz für Unternehmen darstellen, in abgasfreie Lkw zu investieren.

Dafür sei allerdings auch ein gutes Angebot an Ladeinfrastruktur nötig. Das sei die „größte Herausforderung“ zurzeit, denn die Lkw-Technologien seien eigentlich schon vorhanden, sagten gleich mehrere Diskussionsteilnehmer.

Wasserstoff nur für die Nische?

Wasserstoff als Antriebskraft der Zukunft schneidet in den Studien von T&E und Agora Verkehrswende deutlich schlechter ab als in Batterien gespeicherter Strom. „Grundsätzlich werden Wasserstoff-Lkw auf absehbare Zeit bei weitem nicht so kostengünstig sein können, wie E-Lkw oder auch Diesel-Lkw“, sagte Iddo Riemersma von TNO.

Wasserstoff-Lkw könnten in einigen Nischen ihren Platz finden. Flächendeckend würden zumindest in Europa batteriebetriebene E-Lkw die Zukunft sein. (kw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.