-- Anzeige --

Maut Italien: Erhöhung auf über 3000 Kilometern

Italien hebt die Mautpreise an
© Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/dpa/picture alliance

Nach drei Jahres Pause erhöht das Land seine Mautpreise um rund zwei Prozent.


Datum:
20.01.2023
Autor:
Nadine Jansen
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Drei Jahre lang waren die Mauterhöhungen in Italien wegen Corona und der steigenden Energiekosten ausgesetzt – jetzt hat Verkehrsminister Matteo Salvini die erste Erhöhung durchgewunken. Die Gesellschaft Autostrade per l´Italia, die über 3000 Kilometer des italienischen Autobahnnetzes betreibt, darf damit die Preise weiter erhöhen. Unmittelbar zum Jahreswechsel stieg der Tarif ab Mitternacht um zwei Prozent. Einer Erhöhung der Maut um weitere 1,34 Prozent ab dem 1. Juli 2023 hat Salvini ebenfalls zugestimmt.

Nicht alle italienischen Autobahnen werden teurer

Abgelehnt wurden hingegen die Forderungen anderer Konzessionsbetreiber. So müssen die A24 und die A24, die Strecke Torano-Pescara, die Brebemi (Brescia-Bergamo-Mailand), die Pedemontana Lombarda sowie die vom Consorzio delle autostrade siciliane betriebenen Streckenabschnitte auf Sizilien ihre bisherigen Tarife beibehalten.

Ebenfalls keine Erhöhungen gibt es aktuell bei der Autostrada del Brennero, der Società Autostrada Ligure Toscana, der A12 (Ligure Toscano), der Autovie Venete, der Satap (Abschnitte Turin, Alessandria, Piacenza), der Autostrada dei Fiori sowie der Società Autostrada Turin-Ivrea-Aostatal. In diesen Fällen sind die Konzessionen abgelaufen. Über neue Mautpreise oder aber die Beibehaltung der bisherigen Preise wird somit erst entschieden, sobald die Konzessionen neu vergeben wurden.

Noch ausstehend sind auch die Entscheidungen über die Mauterhöhungen der übrigen italienischen Betreiber. In allen Fällen ist die Vorlage der neuen Wirtschafts- und Finanzpläne noch erforderlich. Liegen diese vor, kann es auch dort noch für 2023 zu Mauterhöhungen kommen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Unnötige Bußgelder vermeiden - Lkw-Fahrer schulen

Schulen Sie Ihre Lkw-Fahrer flexibel und kostensparend digital mit der Lernplattform transport‐trainier.de und erfüllen Sie so ganz einfach Ihre jährliche Unterweisungspflicht.

Übrigens: VerkehrsRundschau Plus-Abonnenten können den Transport-Trainer kostenfrei nutzen.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.