-- Anzeige --

Lang-LKW sollen noch in diesem Jahr rollen

Der Feldversuch mit Lang-LKW steht kurz vor dem Start
© Foto: VDA

Bundesverkehrsministerium bestätigt Start des Feldversuchs noch für 2011 / Allianz pro Schiene äußert rechtliche Bedenken


Datum:
16.08.2011
Autor:
Stefanie Nonnenmann
5 Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Der Feldversuch mit bis zu 44 Tonnen schweren Lang-LKW soll trotz anhaltender Kritik noch in diesem Jahr starten. Das bestätigte eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums am Montag in Berlin. Die Bundesregierung hält auch daran fest, dass der umstrittene Feldversuch an den Bundesländern vorbei beschlossen werden soll. Im Verordnungsentwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, heißt es ausdrücklich, die geplante Ausnahmeverordnung bedürfe nicht der Zustimmung des Bundesrats.

Die Allianz pro Schiene äußerte hingegen rechtliche Bedenken. "Wir sind skeptisch, ob die rechtlichen Grundlagen für einen Test mit überlangen LKW am Bundesrat vorbei geschaffen werden können", sagte Geschäftsführer Dirk Flege. Er verwies auf ein Rechtsgutachten, wonach für die Testfahrten der sogenannten Gigaliner ein von Bundestag und Bundesrat verabschiedetes Gesetz notwendig sei.

Während die Länge von Lastwagen in Deutschland bislang auf 18,75 Meter begrenzt ist, soll die Obergrenze für einen Zeitraum von fünf Jahren auf 25,25 Meter steigen. Weil die Lang-LKW mehr Waren transportieren können, rechnen die Befürworter mit weniger Lastwagen auf der Straße und dadurch mit weniger Abgasen und einem geringeren Benzinverbrauch. Kritiker haben hingegen erhebliche Sicherheitsbedenken.

Allerdings dürfen die Gigaliner nur in sieben Bundesländern rollen. Zuletzt hatte sich Baden-Württemberg nach dem Regierungswechsel in Stuttgart aus dem Projekt verabschiedet. Der Verordnungsentwurf des Verkehrsministeriums sieht zudem weitere Einschränkungen vor. So gilt für die Lang-LKW ein generelles Überholverbot. Zudem dürfen sie kein Gefahrengut transportieren, und am Steuer dürfen nur erfahrene Trucker sitzen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Karl-Heinz Ripperger

16.08.2011 - 13:21 Uhr

Da sieht man mal wieder, wie verlogen Politik ist.Die Lobbyisten der FDP haben die Regierungsparteien (mal) wieder überzeugt.Was bitte sind die Kriterien für erfahrene Trucker? (unfallfrei bis 3 zählen)Anscheinend sind das die Kriterien, nach denen z.Zt. Trucks über die Autobahnen rollen.


Deka 1803

16.08.2011 - 18:22 Uhr

Aufgrund Bedenken bzgl. der Sicherheit, bin ich dafür, dass jedem Gigaliner eine Person mit einer roten Fahne voran gehen muß. Nachts selbstverständlich mit einer roten Laterne.Wenn man die Bedenken vieler Leute zur Kenntnis nimmt,kann man kaum glauben, dass man das Jahr 2011 schreibt.


Jürgen Auth

16.08.2011 - 22:06 Uhr

Wenn der etwas verwaschene Begriff "erfahrene Trucker" durch "Berufskraftfahrer" ersetzt wird, ist dies zu begrüßen. Das wäre endlich eine Aufwertung des Berufsstandes der Kraftfahrer. Denn z.Zt. sind in der Tat recht viele "Hilfsarbeiter mit Führerschein" unterwegs, die von den großen Speditionen ausgebeutet werden.


Hülsemann

16.08.2011 - 23:02 Uhr

GIGALINER hin und her, möchte nur mal wissen, da sie doch bevorzugt Autobahnen fahren sollen, wie sie auf unseren ohnehin schon überfüllten Rastanlagen einen Stellplatz für Ruhezeiten finden. gute Nacht


Frankenelbe

18.08.2011 - 09:26 Uhr

Es wird nun schon seit Jahren getestet und Diskutiert und immer wenn die Stimmen in den Medien zu laut werden wird die Sache auf Eis gelegt so das wieder etwas Gras darüber wächst hat man den Eindruck.Langfristig werden sie kommen da der Personalmangel im Transportbereich einer Wirtschaftkise gleichen kommen würde aus der man dann nicht Übernacht raus kommen würde und somit ist der Druck auf die Politik enorm Groß. Selbst Kretschmar wird in BW auf trängen seiner Industire nachgeben müssen (oder er geht). Die Längen werden zuerst kommen und dann eine Schrittweise Anhebung auf 60 Tonnen Frage nun wer hat das nachsehen wenn die L-LKW kommen?A) Die Bahn da es somit zu einer noch gröseren Verschiebung zur Straße kommtB) Die LKW Fahrer Da somit eine Bessere Entlohnung und Stellenwert in unserer Geselschaft in weitere Entfehrnung rückt da werden auch gewisse Schulungen nichts tran ändern.Was Wer sind die Gewinner?A) Die Logistiker B) Die IndustieC) Der KonsumentD) Die Natur???Fazit: Die Gegner haben Heute schon Verlohren auch wenn sie das nicht wahrhaben wollen Es lebe der Geiz!PS Perönlich bin ich dagegen da es keine Verbesserungen für die Fahrer bringt nur noch mehr Stress bei gleichen oder noch schlechterer Bezahlung und die Regierung Sieht bei solch einen Stellenabau wie immer nur zu!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.