-- Anzeige --

Land setzt auf intelligente Verkehrssteuerung

Umwelt- und Verkehrsministerin Tanja Gönner will für Verkehrsinformationsdienste jährlich rund 400.000 Euro bereitgestellen
© Foto: ddp/Michael Gottschalk

Baden-Württemberg will in den kommenden sechs Jahren rund 60 Millionen Euro in Anlagen investiert, mit denen sich der Verkehr gezielt steuern lässt


Datum:
14.12.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stuttgart. Dem wachsenden Verkehr auf Straßen, Schienen und in der Luft will Baden-Württemberg mit mehr Information und einer intelligenten Steuerung des Verkehrsflusses begegnen. Die Zeiten des starken Ausbaus der Verkehrswege seien vorbei, sagte Umwelt- und Verkehrsministerin Tanja Gönner (CDU) am Dienstag bei der Vorstellung des Generalverkehrsplanes 2010, der zuvor im CDU/FDP-Landeskabinett gebilligt wurde. Eine Optimierung sei auch nötig, weil unter anderem die Fahrgastzahlen im Schienenpersonennahverkehr ständig steigen.

Gönner kündigte an, in den kommenden sechs Jahren würden rund 60 Millionen Euro in Anlagen investiert, mit denen sich der Verkehr auf den am stärksten belasteten Autobahnabschnitte gezielt steuern lasse. Für Verkehrsinformationsdienste würden überdies jährlich rund 400.000 Euro bereitgestellt.

Um die Autobahnen weiter zu entlasten ist auch ein sogenanntes Parkstands-Informations-System an den Ausfahrten zu den Rastplätzen geplant. Damit können die Fahrer von Lastwagen schon früh erkennen, ob noch Parkplätze frei seien oder nicht. Lange Suchfahrten und die Überbelegung der Rastplätze könnten damit vermieden werden. Ein Modellprojekt an der Rastanlage Aichen auf der Autobahn 8 von Stuttgart nach München habe sich bewährt. Deshalb soll es auch auf der Autobahn 5 von Karlsruhe nach Basel erprobt werden.

Staus nach Unfällen und Pannen sollen nach dem Willen des Landes mit einem "Störfallmanager" verringert werden. Er soll dafür sorgen, dass neben der Sicherung der Unfall- oder Pannenstelle, der Rettung der Opfer und auch der Verfolgung von Verkehrssündern der Verkehrsfluss rasch wiederhergestellt wird. Modellversuche sind im Großraum Stuttgart auf den hoch belasteten Autobahnen 8 und 81 vorgesehen.

Im ländlichen Raum will die Landesregierung dafür sorgen, dass die Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel schneller via Internet sowie auf ihren Handys und Smartphones über Abfahrtszeiten und Anschlussverbindungen informiert werden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.