-- Anzeige --

Jungheinrich baut Werk in Tschechien

Der Baubeginn in Chomutov ist für 2022 geplant
© Foto: Jungheinrich

Jungheinrich baut ein neues Werk im tschechischen Chomutov, als Folge soll das Produktionsportfolio am Standort Norderstedt erweitert werden.


Datum:
19.11.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Chomutov/Hamburg. Jungheinrich erweitert seine Produktionskapazitäten mit einem neuen Werk im tschechischen Chomutov. Der Baubeginn ist für das Jahr 2022 vorgesehen. In der rund 37.000 Quadratmeter großen Anlage werde man ab 2023 vor allem Schubmaststapler produzieren, teilte der Konzern mit. Das Projektbudget liegt bei rund 60 Millionen Euro. Am neuen Standort sollen nach Angaben von Jungheinrich über 350 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Als Grund für die Standort-Entscheidung führte Jungheinrich die Lage von Chomutov im Herzen Europas und die damit verbundene hervorragende logistische Anbindung an. Die neue Produktionsstätte sei ein „zentraler Baustein, um die Wachstumsziele der Strategie 2025+ zu erreichen“.

Jungheinrich geht von steigender Nachfrage aus

„Die Nachfrage nach Jungheinrich-Staplern steigt stetig, und entsprechend müssen auch unsere Produktionskapazitäten wachsen“, sagte Sabine Neuß, Mitglied des Vorstandes Technik bei Jungheinrich. „In Chomutov entsteht das elfte Jungheinrich-Werk und eine der modernsten Anlagen für Gabelstapler weltweit. Dies wird uns helfen, nachhaltig und profitabel zu wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit von Jungheinrich langfristig zu steigern.“

Die derzeitige Schubmaststaplerproduktion im Jungheinrich-Produktionswerk in Norderstedt wird ab 2023 schrittweise an den neuen Standort in Chomutov verlagert. Die freien Kapazitäten in Norderstedt sollen dann genutzt werden, um hier „weiteres Wachstum zu ermöglichen“. Man werde das Produktionsportfolio am Standort Norderstedt „erweitern und um Teile von Mittel-/Hochregal-Kommissionierern ergänzen, die vor allem im stetig wachsenden Bereich des E-Commerce eingesetzt werden“, erklärte das Unternehmen. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.