-- Anzeige --

Italienisches Speditionskartell: Preisabsprachen im Straßengüterverkehr

Fünf Jahre lang wurden in Italien Preisabsprachen getroffen
© Foto: imago/McPHOTO

Gegen 19 Transportunternehmen werden Strafen in Millionhöhe verhängt / Die am Kartell beteiligte DB-Tochter Schenker kooperiert mit den Behörden

-- Anzeige --

Rom. Die italienische Wettbewerbsbehörde hat Geldstrafen in Höhe von insgesamt 76 Millionen Euro gegen 19 Transportunternehmen verhängt. In langen Ermittlungen stellte sie fest, dass über einen Zeitraum von fünf Jahren Preisabsprachen stattfanden.

In mindestens 20 Treffen, die im Rahmen von Versammlungen der Organisation der Spediteure „Fedispedi" stattfanden, wurden Preiserhöhungen beschlossen. Erklärtes Ziel des Kartells war es, im Zeitraum März 202 bis Dezember 2006 Preiserhöhungen von 50 Prozent durchzudrücken.

Die Ermittlungen wurden von der DB-Tochter Schenker unterstützt, die bei den Preisabsprachen zuvor selbst mitmachte. Sie gehörte neben DHL Express, Saima, Italsempione und Agility zum harten Kern, der die höchsten Strafen bekommen hat: DHL Express muss 6,6 Millionen Euro zahlen, Italsempione 12,5 Millionen Euro und Saima sogar 23,6 Millionen Euro.

Schenker hatte wegen der Zusammenarbeit mit der Wettbewerbsbehörde einen Antrag auf Strafverschonung gestellt, ihr wurde die Geldstrafe erlassen. (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.