-- Anzeige --

IRU fordert Regierungen wegen Lieferkettenunterbrechungen zum Handeln auf

Unter anderem fordert die IRU eine Entlastung von überbeanspruchter Häfen (Symbolbild)
© Foto: Lu Hongjie/Costfoto/picture-alliance

Wegen der Störungen der weltweiten Lieferketten hat die IRU nun einen Hilferuf gestartet, mit dem sie die Regierungen zum abgestimmten Handeln auffordert.


Datum:
05.11.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Genf. Die Mitgliedsverbände der International Road Transport Union (IRU) haben für einen Dringlichkeitsaufruf an die Regierungen zur Bewältigung der aktuellen globalen Lieferkettenunterbrechungen gestimmt. Der IRU-Rat für den Güterverkehr, der nach eigenen Angaben weltweit über drei Millionen Logistikunternehmen vertritt, unterstützt damit einstimmig einen Aufruf an die Regierungen, fehlgeleitete Covid-Beschränkungen zu stoppen, den Fahrermangel zu beheben und die steigenden Kraftstoffpreise auszugleichen.

Unterbrechungen der Lieferketten würden täglich große Probleme verursachen, sagte Asli Çalik, Präsidentin des IRU-Rates für Güterverkehr. „Die Logistikunternehmen tun ihr Bestes, aber auch die Regierungen müssen jetzt handeln, damit die Waren in Bewegung bleiben.“

In ihrer Entschließung fordert die IRU die Regierungen auf, in den folgenden vier Bereichen tätig zu werden:

  • Entlastung überlasteter Häfen und Wiederherstellung der Handelsströme durch beschleunigte Nutzung bestehender digitaler Instrumente zur Erleichterung des Handels.
  • Freigabe des Lkw-Verkehrs durch Abschaffung unnötiger und oft politisch motivierter Covid-19-Grenzkontrollen und Fahrbeschränkungen sowie Wiederherstellung der Freizügigkeit für Transportarbeiter.
  • Beseitigung des Mangels an Lkw-Fahrern durch Herabsetzung des Mindestalters für Berufskraftfahrer auf 18 Jahre, Beschleunigung der Verfahren für die Erteilung von Fahrervisa und Förderung von Ausbildungsplätzen mit besonderem Schwerpunkt auf der Gewinnung von mehr Frauen für diesen Beruf.
  • Einfrieren oder Anpassen der Kraftstoffsteuern und -abgaben, um die rasant steigenden Kraftstoffpreise auszugleichen.

„Da die Feiertage zum Jahresende schnell näher rücken, beginnen die Verbraucher bereits, den Preis für dieses Chaos in der Lieferkette zu zahlen. Die Regierungen müssen jetzt handeln, um Verzögerungen und Engpässe bei der Versorgung mit Produkten bis zum Jahresende und bis ins Jahr 2022 zu vermeiden“, forderte IRU-Generalsekretär Umberto de Pretto. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.