-- Anzeige --

IATA korrigiert Gewinnprognosen nach oben

IATA-CEO Giovanni Bisignani
© Foto: IATA

Luftfahrtverband erwartet für das laufende Jahr einen Nettogewinn von 15,1 Milliarden US-Dollar für Fluggesellschaften weltweit / Gewinnspannen allerdings gering


Datum:
14.12.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Genf. Die International Air Transport Association (IATA) hat ihre Gewinnprognosen für 2010 und 2011 nach oben korrigiert. Danach erwartet der Luftfahrtverband für das laufende Jahr einen Nettogewinn von 15,1 Milliarden US-Dollar für Fluggesellschaften weltweit. In der Prognose vom September 2010 waren noch 8,9 Milliarden US-Dollar erwartet worden. Für 2011 rechnet die IATA nun mit einem Nettogewinn von 9,1 Milliarden US-Dollar – ebenfalls eine Verbesserung gegenüber den 5,3 Milliarden US-Dollar, die noch im September prognostiziert wurden. Mit 2,7 Prozent für 2010 und nur noch 1,5 Prozent in 2011 bleiben die Gewinnspannen gering.

"Unsere Gewinnaussichten für 2010 und 2011 haben sich aufgrund eines außergewöhnlich starken dritten Quartals verbessert. Trotz höherer Gewinnerwartungen wird die wirtschaftliche Erholung im kommenden Jahr eine Pause einlegen – nach einem starken Aufschwung nach Ende der Wirtschaftskrise", sagt Giovanni Bisignani, Director General und CEO der IATA. Außerdem bleibe es bei einer unterschiedlich starken Erholung, bei der Fluggesellschaften in Europa schlechter als in anderen Regionen abschneiden.

Mit einer Marge von 2,7 Prozent in 2010 und erwarteten 1,5 Prozent in 2011 sei man jedoch weit von einem kostendeckenden Betrieb entfernt. Die Branche bleibe anfällig und balanciere auf Messers Schneide.

Hauptfaktoren für die verbesserte Prognose 2011 sind ein stärkeres Wachstum der Passagier- und Frachtzahlen sowie höhere erwartete Erträge. Fluggesellschaften in Europa bleiben jedoch mit einem erwarteten Gewinn von 400 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 und nur noch 100 Millionen US-Dollar im Jahr 2011 die Nachzügler der Branche.

Mit 7,7 Milliarden US-Dollar den höchsten Gewinn im Jahr 2010 erwarten Fluggesellschaften im asiatisch-pazifischen Raum. Sie rechnen im kommenden Jahr noch mit einem Plus von 4,6 Milliarden US-Dollar. Für Airlines in Nordamerika wird ein Gewinn von 5,1 Milliarden US-Dollar in 2010 sowie 3,2 Milliarden US-Dollar in 2011 prognostiziert. Für Fluggesellschaften im Nahen und Mittleren Osten liegen die Gewinnerwartungen bei 700 Millionen US-Dollar in 2010 und 400 Millionen US-Dollar in 2011, bei Airlines in Lateinamerika bei 1,2 Milliarden US-Dollar im laufenden sowie 700 Millionen US-Dollar im kommenden Jahr. Für Airlines in Afrika wird für 2010 ein Gewinn von 100 Millionen US-Dollar vorhergesagt.

Der Luftfahrtverband IATA (International Air Transport Association) repräsentiert rund 230 Fluggesellschaften weltweit, die 93 Prozent des internationalen Luftverkehrs ausmachen. (sno)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.