-- Anzeige --

Hamburger Hafenkonzern betont: Mögliche Kooperation keine Notlösung

Angela Titzrath, die Vorstandsvorsitzende des Hamburger Hafenkonzerns HHLA, sieht die Kooperationsgespräche noch am Anfang
© Foto: Christian Charisius/dpa/picture-alliance

Die HHLA hat sich zu einer möglichen Zusammenarbeit zwischen den Häfen Hamburg, Bremen und Wilhelmshaven geäußert. Es handele sich laut Konzern dabei nicht um ein Container-Notkartell.


Datum:
20.08.2020
Autor:
Stephanie Noll
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Die Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit der Hafenbetriebe an der Nordseeküste im Containerbereich stehen noch am Anfang. Sie würden ergebnisoffen geführt, sagte Angela Titzrath, die Vorstandsvorsitzende des Hamburger Hafenkonzerns HHLA, am Donnerstag bei der virtuellen Hauptversammlung des Unternehmens in Hamburg. Es gebe erste Sondierungsgespräche. Sie würde jedoch keinesfalls von einem Container-Notkartell sprechen, da es sich bei allen Beteiligten um starke und gesunde Unternehmen handele.

Die Idee einer hafenübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Hamburg, Bremen und Wilhelmshaven bei Containerumschlag wird bereits seit Jahrzehnten immer wieder vorgetragen. Auch die Wirtschaftssenatoren aus Hamburg und Bremen und der niedersächsische Wirtschaftminister hatten sich zuletzt positiv zu einer engeren Kooperation der Häfen geäußert. Damit werde ein Gegengewicht zu den großen Allianzen auf der Kundenseite bei den Reedern geschaffen und die Position der deutschen Häfen gegenüber den Wettbewerbern Rotterdam und Antwerpen gestärkt. Kritiker befürchten dagegen ein staatlich dominiertes Monopol und fordern mehr Wettbewerb zwischen Hafenunternehmen.

Die HHLA hatte im ersten Halbjahr unter der Corona-Krise zu leiden und mehr als die Hälfte ihres Gewinns gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres verloren. Es gebe aber Anzeichen für eine Erholung. Die Aktionäre können erstmals an Stelle einer Bardividende auch Aktien des Unternehmens mit einem Abschlag von drei Prozent auf den Kurswert beziehen. Damit will die HHLA Liquidität im Unternehmen halten. (dpa/sn)

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.