-- Anzeige --

Hafen Antwerpen: Neues Spezialterminal für Umschlag und Beearbeitung von Stahlerzeugnissen

Am Hafen Antwerpen entsteht ein neues Spezialterminal
© Foto: Arndt

Russischer Stahlkonzern Mechel entscheidet sich für den Scheldehafen / Wijngaard Natie investiert 2,5 Millionen Euro


Datum:
22.09.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Antwerpen. Der Antwerpener Hafen bekommt ein neues Spezialterminal für den Umschlag, die Bearbeitung, Lagerung und Weiterverteilung von Stahlerzeugnissen. Der 2,5 Millionen Euro teure Komplex entsteht durch den Umbau eines bereits vorhanden Lager- und Umschlaggebäudes am Vrieskaai im Antwerpener Hafen. Er erstreckt sich auf einer Grundfläche von 5.500 Quadratmetern. Bereits im Januar 2011 will der Bauherr, das Stauerei- und Umschlagunternehmen Wijngaard Natie, die Anlage als "dedicated service center" für den Großkunden Mechel, einem führenden russischen Stahlkonzern, in Betrieb nehmen. Zwischen 20.000 bis 25.000 Tonnen Stahl sollen im Terminal auf Jahresbasis bearbeitet werden.

Bei diesen Mengen handelt es sich um einen neuen Verkehr für den Antwerpener Hafen, der in Europa mit einem durchschnittlichen Umschlag von zehn Millionen Tonnen Stahl zu den führenden Stahlumschlag-Häfen gehört. Wie Wijngaard Natie jetzt mitteilte, suchte der Stahlkonzern Mechel für das jetzt gewonnene Ladungspaket schon seit geraumer Zeit einen neuen Umschlag- und Weiterverteilungs-Standort. Damit nicht genug: Es war auch der ausdrückliche Wunsch des Konzerns, eine bislang anderenorts vollzogene Veredelungstätigkeit an der Ware, nämlich das Zuschneiden der Stahlkomponenten nach Kundenvorgaben, auch dort durchführen zu lassen, wo sich bereits der Umschlag, die Lagerung und die Warendistribution abspielen. Am Ende dieses Suchprozesses konnte sich das Unternehmen Wijngaard Natie und damit der Hafen Antwerpen als Standort profilieren. Der Hafenbetrieb bestückt daher das neue Stahlzentrum mit fünf Spezialsägen für das Zuschneiden der Stahlerzeugnisse.

Nutzen für die Umwelt
Nutznießer dieses Neugeschäftes sei im Übrigen auch die Umwelt. Denn die bislang anfallenden LKW-Transporte zwischen dem Umschlag- und Lager-Bereich zu einem Großhändler, bei dem die Stahlprodukte nach Kundenvorgabe auf Maß gebracht werden, entfalle. Künftig könne dann die fertig bearbeitete Ware direkt von Antwerpen zu den Endkunden transportiert werden.

Wijngaard Natie gehörte zu den ältesten Antwerpener Hafenunternehmen und wurde im Januar 1864 gegründet. Heute gehören zu dem inhabergeführten Betrieb unter anderem eine eigene Stauerei (Antwerp Stevedoring International, ASI), ein Spezialbetrieb für seemäßige Verpackungen sowie eine Container Freight Station (CFS). Das Unternehmen expandiert seit Jahren, was durch entsprechende Investitionen begleitet wurde. So nahm das Unternehmen im Juni 2009 für die Tochter ASI das neue All-Wetter-Terminal in Betrieb. Die Anlage, die erste ihrer Art in den flämischen Seehäfen, erlaubt einen witterungsgeschützten Umschlag von empfindlichen Produkten, wie zum Beispiel Stahl, aus Seeschiffen mit bis zu 9500 tdw sowie Binnenschiffen. Das Terminal allein schlug mit einer Investitionssumme von 29 Millionen Euro zu Buche. (eha) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.