-- Anzeige --

GVA fordert Technologieoffenheit

Der GVA sieht auch in E-Fuels eine Alternative und fordert eine Rückkehr zur Technologieoffenheit (Symbolbild)
© Foto: AVTG/Image Broker/picture-alliance

Nach Ansicht des Gesamtverbands Autoteile-Handel können auch E-Fuels zu einem klimaneutralen Straßenverkehr beitragen.


Datum:
10.06.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Gesamtverband Autoteile-Handel (GVA) hat die Entscheidung des EU-Parlamentes, synthetische Kraftstoffe nicht positiv auf die neuen Flottengrenzwerte für Neuwagen anzurechnen, kritisiert. Die Entscheidung würde de facto ein Verbot des Verbrennungsmotors für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge ab 2035 bedeuten. „Für einen erfolgreichen Klimaschutz braucht es mehrere Technologien, die sich gegenseitig ergänzen“, sagte GVA-Präsident Thomas Vollmar. In diesem Zusammenhang weist der GVA auch darauf hin, dass der Vorschlag der EU-Kommission darauf abzielte, Innovationen bei emissionsfreien Technologien zu fördern.

Die Elektrifizierungsstrategie allein werde dem Klimaschutz nicht gerecht, erklärte der GVA. Stattdessen bedürfe es „einer sauberen Lösung für den großen Bestand an Kraftfahrzeugen mit Verbrennungsmotor“. Von den rund 48,5 Millionen Pkw in Deutschland werden 98 Prozent mit einem Verbrennungsmotor angetrieben. „Beim Ausstieg aus fossilen Kraftstoffen gibt es angesichts der nicht ausreichenden Verfügbarkeit von E-Ladestationen und grünem Strom in Deutschland und großen Teilen Europas eine klimafreundliche und sozialverträgliche Alternative, wie etwa den Einsatz von E-Fuels“, sagte Thomas Vollmar:

Damit die Bemühungen zum Klimaschutz nicht in einer Sackgasse enden, fordert der GVA die Rückkehr zur Technologieoffenheit: „Es bleibt zu hoffen, dass in den weiteren Verhandlungen zwischen Europäischen Parlament und den Mitgliedstaaten die Technologieoffenheit angemessen berücksichtigt wird“, sagte Thomas Vollmar abschließend. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.