-- Anzeige --

Grüne: Merkel trägt Schuld an E10-Chaos

Grüne werfen Bundeskanzlerin Angela Merkel falsche Kraftstoffstrategie vor 
© Foto: ddp

Oppositionspartei wirft der Bundeskanzlerin falsche Kraftstoffstrategie vor


Datum:
04.03.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Die Grünen machen für das Debakel beim Biosprit E10 die Bundesregierung verantwortlich. „Das hat die Kanzlerin uns eingebrockt", sagte die stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn, im „ARD-Morgenmagazin". Angela Merkel habe 2007 in der EU die E10-Norm „durchgedrückt". Die frühere rot-grüne Bundesregierung habe dagegen auf reine Pflanzenkraftstoffe gesetzt, die von der Steuer befreit wurden. Das habe die große Koalition dann völlig gestrichen. „Insofern ist das das Ende einer chaotischen Politik, wo man nicht darauf setzt, dass die Autos energiesparender sind, oder auf freiwillige Lösungen setzt, sondern jetzt bei E10 gelandet ist."

Höhn plädierte dafür, weiterhin Ethanol dem Benzin beizumischen. Man dürfe aber nicht allein auf E10 setzen, um die EU-Vorgaben zum Klimaschutz zu erfüllen, zumal bei Ethanol das Problem von Mais- oder Weizenmonokulturen in der Landwirtschaft bestehe. „Viel sinnvoller wäre es gewesen, die Pflanzenöle weiter einzuführen." Die Grünen-Politikerin kritisierte zudem die schlechte Information der Autofahrer, die nun verunsichert seien, ob ihr Wagen den Biosprit verträgt. „Auch die Mineralölwirtschaft hätte gemeinsam mit der Politik mehr informieren müssen", sagte Höhn.

ADAC sieht Schuld bei Konzernen

Der Automobilclub ADAC sieht die Schuld an dem Debakel rund um den neuen Bio-Sprit E10 allein bei den Benzinproduzenten. „Für das Chaos bei der Einführung von E10 verantwortlich ist ganz alleine die Mineralölwirtschaft", sagte Maxi Hartung vom ADAC im „Morgenmagazin".

Die Hersteller des neuen Kraftstoffes, der das alte Super ersetzen soll, hätten es schlicht versäumt, die Umstellung auf E10 rechtzeitig anzukündigen, Autofahrer aufzuklären und Verunsicherung abzuwenden. „Es kann nicht angehen, dass bei einem Produkt, das neu eingeführt wird, überhaupt keine Informationen vorhanden sind dort, wo das Produkt konsumiert wird, nämlich an der Tankstelle", sagte Hartung. (dpa/sb) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.