-- Anzeige --

Gioia Tauro: Maersk-Abgang zieht Folgen

Maersk läuft den italienischen Hafen Gioia Tauro nicht mehr an
© Foto: Eckhard-Herbert Arndt

Der endgültige Abschied des Reedereikonzerns Maersk vom Hafen Gioia Tauro verstärkt die Schwierigkeiten


Datum:
01.06.2011
1 Kommentare

-- Anzeige --

Gioia Tauro. Der endgültige Ausstieg des Reederei- und Logistikkonzerns Maersk aus dem Hafen von Gioia Tauro hat die Schwierigkeiten des italienischen Hafens noch verstärkt. Besonders ärgerlich für die Hafenverwaltung ist, dass sich der Logistikriese nun den Konkurrenten Tanger und Port Said zuwendet. Gleich zwei Krisensitzungen gab es in Italien, um über die Folgen und Maßnahmen zu beraten. Die Hafenbehörde hatte dazu Terminalbetreiber und Gewerkschaften eingeladen.

Domenico Bagalà, Geschäftsführer der Medcenter( Contship) berichtete, dass man einen Rückgang von mehreren 100.000 Standardcontainer (TEU) beim Containerumschlag erwarte. Das bedeute eine Freisetzung von rund 25 Prozent der Beschäftigten des Terminals. Auch der Präsident der Region, Domenico Scopelliti, gab zu, dass es für den Hafen „schwerwiegende Probleme" gebe. Stichwortgeber für eventuelle Maßnahmen ist Francesco Nerli, Präsident der Vereinigung der Häfen „Assoporti": die Arbeitskosten müssten gesenkt werden: zwei bis drei Prozent der Sozialabgaben für die nächsten drei Jahre, Steuererleichterungen und Steuerbefreiung für Diesel. „Das würde jährlich 25-30 Millionen Euro kosten und hätte längst gemacht werden müssen", erklärte Nerli. (rp) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Luigi Bianchi

03.06.2011 - 15:42 Uhr

La grave vicenda è la conseguenza della incoerente politica dei trasporti del governo italiano, caratterizzata da una costante: favorire la gomma a spese delle altre modalità, infirmando l'esigenza del coordinamento e dell'integrazione come base del successo di una logistica competitiva e come tale funzionale allo sviluppo economico del Paese. A farne le spese, purtroppo, non è solo Gioia Tauro. Le recenti vicende del Porto di Trieste, colpito dal clientelismo e dal boicottaggio delle ferrovie italiane, ne costituiscono un esempio illuminante.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.