-- Anzeige --

Deutsche Reeder wollen offenbar wieder ausflaggen

Derzeit fahren 3700 Schiffe unter deutscher Bereederung, davon aber nur 446 unter deutscher Flagge 
© Foto: ddp/Hecker

Reaktion auf Subventionskürzung des Bundes: Hapag-Lloyd prüft, welche anderen europäischen Flaggen für eigenen Schiffe infrage kommen


Datum:
30.05.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Deutsche Reeder wollen ihre Schiffe nach Informationen der „Financial Times Deutschland" künftig wieder verstärkt unter Billigflaggen anmelden. Damit reagieren sie darauf, dass der Bund seinen Solidarbeitrag drastisch senkt, den er an die deutschen Reeder zum Ausgleich von Wettbewerbsnachteilen wegen der hohen Lohnnebenkosten im Land zahlt. „Wir werden ausflaggen und weniger deutsche Seeleute beschäftigen", sagte ein namentlich nicht genannter Großreeder der Zeitung. „Wenn die Politik ihr Versprechen nicht hält, fühlen wir uns auch nicht mehr verpflichtet."

Die Reederei Hapag-Lloyd prüft nach Angaben des Blattes, welche anderen europäischen Flaggen für ihre Schiffe infrage kommen.

Am Wochenende hatte sich bei der Nationalen Maritimen Konferenz in Wilhelmshaven endgültig die Hoffnung zerschlagen, dass die Bundesregierung ihre Subventionskürzungen zurücknimmt. Der Solidarbeitrag wird unter Verweis auf die Haushaltslage des Bundes auf zehn Prozent der bisherigen Summe gekürzt.

Derzeit fahren 3700 Schiffe unter deutscher Bereederung, davon aber nur 446 unter deutscher Flagge. Laut Reederverband kostet ein Schiff unter Schwarz-Rot-Gold jährlich bis zu 500.000 Euro mehr, als wenn es mit einer Flagge aus Zypern oder Malta unterwegs wäre. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.