-- Anzeige --

Fraport: Terminalbau in Frankfurt könnte sich verzögern

Fraport-Chef Stefan Schulte rechnet damit, dass sich der Bau des dritten Terminals um ein Jahr verzögern könnte
© Foto: Fraport

Die Umsetzung der geplanten Luftverkehrssteuer könnte dafür verantwortlich sein, dass sich der Neubau des dritten Terminals um ein Jahr verschiebt


Datum:
21.07.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Frankfurt/Main. Der Bau eines dritten Terminals am größten deutschen Flughafen in Frankfurt könnte sich wegen der geplanten Luftverkehrssteuer verzögern. Die Abgabe werde die Branche etwa drei Prozent Wachstum kosten, erklärte Fraport-Chef Stefan Schulte im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "Euro" (Mittwoch).

"Dennoch werden wir die Landebahn Nordwest wie geplant zum Winterflugplan 2011 in Betrieb nehmen, denn wir brauchen sie schon heute dringend. Der Neubau des dritten Terminals könnte sich allerdings um ein weiteres Jahr verschieben." Geplant war nach Angaben eines Fraport-Sprechers bisher, das dritte Terminal 2015/2016 in Betrieb zu nehmen, wenn sich die Passagierzahlen wie erwartet nach oben entwickeln.

Die Bundesregierung will von Januar an einen Aufschlag von 13 Euro je Fluggast für Kurz- und 26 Euro für Langstreckenflüge erheben und so jährlich eine Milliarde Euro zusätzlich einnehmen. Es sei falsch, einen Branche derart zu belasten, "die viele tausend Arbeitsplätze geschaffen hat und schaffen will", sagte Schulte. "Eine Milliarde Euro ist viel zu hoch ­ in Relation zur Größe der Luftfahrtindustrie wie auch im Vergleich zum Beitrag anderer Branchen."

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.